Lesermeinung

Hier läuft einiges schief

  • Weitere
    schließen

Zum Verkehr in Unterkochen:

Was hat Unterkochen eigentlich verbrochen? Nur weil wir in der Vergangenheit immer wieder nachgegeben und falschen Versprechungen geglaubt haben, werden unsere berechtigten Anliegen wegen der immensen Verkehrsbelastung einfach beiseitegeschoben.

Die Nordumfahrung wurde auch mit Unterkochener Unterstützung vom Gesamtverfahren abgetrennt und kann nun verwirklicht werden. Wo bleibt jetzt die Unterstützung für uns? Wir sollen schön ruhig zusehen, wie immer mehr Verkehr auf der zukünftigen Bundesstraße durch Unterkochen fährt und gefälligst endlich still sein. Ebnat hat ja, was sie wollten.

Statt auch nach Lösungen für eine Umgehung zu suchen (...) wird Unterkochen ertüchtigt, noch mehr Verkehr durch den Ort zu leiten.

Hier läuft auch seitens der Stadt Aalen einiges schief. Wo bleiben unsere MdB Kiesewetter und Mack, die sich doch so stark für die Nordumgehung eingesetzt haben? (...)

Bereits zu Zeiten unseres früheren OB Pfeifle wurden gefasste Beschlüsse einer Ortsumgehung vor der Fertigstellung der A7 wegen diverser Eigeninteressen zum Nachteil von Unterkochen zurückgenommen. Was damals möglich war, sollte heute nicht mehr möglich sein? Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!

Mit dem Kreisel und der zukünftigen Bundesstraße durch Unterkochen wird der Ort in zwei Teile geschnitten, die Belastung der Anwohner ist höher als in Ebnat.

Unterkochener Firmen liefern einen großen Teil der Aalener Gewerbesteuern, aber für berechtigte Interessen der Unterkochener Bevölkerung gibt es in Aalen keine Lobby.

Rolf Prim, Aalen-Unterkochen

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL