Lesermeinung

Kirchensteuer: Wo landet sie?

Zu: Appell an Bischof – ein Diakon antwortet

Lieber Herr Hafner, Sie haben ja so Recht mit ihren Aussagen in ihrem Artikel im Lokalteil dieser Zeitung über die Anliegen der katholischen Christen und ihres leitenden Pfarrers Wolfgang Sedlmeier.

Dieser Pfarrer, in leitender Stellung, schreibt an seinen Bischof, dass anscheinend die Verwaltung mehr gelte als die Seelsorge. Das Verwaltungspersonal der katholischen Kirche wurde um zwei Vollzeitstellen aufgestockt,

aber es fehlt der dritte Pfarrer für die Seelsorgeeinheit Aalen.

Stellen wir uns die katholische Kirche als Firma vor. Ein Abteilungsleiter teilt seinem Chef mit, dass er zur Erledigung der geforderten Aufgaben mehr Personal braucht und begründet dies. Ich bin sicher, dass der Chef einen baldigen Gesprächstermin anberaumt, um das Problem zu verstehen und zu lösen.

Anders bei der katholischen Kirche in der Diözese Rottenburg Stuttgart. Erst verschwindet der Brief mit Pfarrer Sedlmaiers Anliegen zwei Monate lang unter einem Stapel für Unerledigtes, dann antwortet nicht der Bischof oder dessen Stellvertreter, sondern ein Laie aus der Abteilung Personal. Man kann nur den Kopf schütteln, wie in der katholischen Kirche mit eigenem Personal umgegangen wird.

Schaue ich in die kirchlichen Mitteilungen dieser Woche, so muss ich lesen, dass in St. Thomas am Sonntag keine Messfeier stattfindet, sondern nur eine Wortgottesdienstfeier, gehalten von einer Pastoralreferentin. Gerade in dieser Kirche St. Thomas, die erst vor 30 Jahren errichtet wurde, findet unter der Woche gar keine Messfeier statt, jeden dritten Sonntag auch nicht.

Wie mein Mann zu sagen pflegt: Die Kirchensteuer wird immer mehr, aber der Service der Kirche (Gottesdienste, Seelsorge) wird immer schlechter. Manchmal träume ich, wie es wäre, wenn die katholischen Christen aus Unterrombach-Hofherrnweiler ihre Kirchensteuer nicht an die Diözese, sondern an die Gemeinde abführen würde. Wir Christen könnten uns einen Pfarrer aus Afrika oder Asien leisten, der Sakramente spendet und als Seelsorger wirkt.

Andrea Claus

Aalen

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL

Kommentare