Lesermeinung

Ort ungestörten Lernens

Zu Demos gegen Corona-Impfaktionen an Gmünder Schulen

Eigentlich denke ich mir nicht viel, als die Schulglocke läutet und der Unterricht zu Ende ist. Als ich dann das Klassenzimmer verlasse und den Weg zum Altbau des Parler-Gymnasiums nehme, bin ich erstaunt und verärgert zugleich. Einige wenige Impfgegner stehen vor dem Schulgebäude - umringt von Schülern des Parlers, die die Diskussion mit den Impfgegnern suchen – und demonstrieren gegen die Impfungen an Schulen, die zur gleichen Zeit am Parler-Gymnasium von einem Impfteam stattfinden. Die Impfungen sind dabei keinesfalls verpflichtend, sondern es besteht die freie Möglichkeit, das Angebot anzunehmen. Vor dem Termin wurde ohne jeglichen Zwang von der Schulleitung nachgefragt, wer das Angebot annehmen möchte.

Donnerstag - dieses Mal schon um 11 Uhr - wieder das gleiche Bild. Wenige Impfgegner - nun auch mit Plakaten von „Die Basis“ in der Hand, stehen den Schülern sowie einigen Lehrern des Parler-Gymnasiums entgegen. Die größere Gruppe ist dabei ganz klar die der Schüler und Lehrer. Heiße Diskussionen entbrennen, eine wirkliche Einsicht für den Standpunkt des jeweils anderen ist nicht zu erkennen. Kurz nach Ende der großen Pause verlassen die Impfgegner das Gelände vor dem Parler. Die Parolen der Impfgegner scheinen bei den Schülern nicht gewirkt zu haben und die Aufmerksamkeit für die Demonstrierenden ist verschwunden.

Der kurze Bericht über die Ereignisse am Parler-Gymnasium - aber auch an weiteren Schulen in Schwäbisch Gmünd - klingen teilweise absurd und vor wenigen Jahren hätte wohl kaum jemand an solche Vorfälle gedacht. Die Polizei muss ein Impfteam in der Schule schützen, das einen zugelassenen und damit sicheren Impfstoff freiwillig an Schüler verimpft. Dazu die lautstarken Parolen der draußenstehenden Impfgegner, die mit ihren wirren Behauptungen oder wie sie es nennen, „Fakten“, den Schülern ihre Meinung aufbrummen und dabei verängstigen. Ich hoffe, dass diese Ereignisse ein Einzelfall bleiben und Schulen nicht Schauplatz solcher Demonstrationen werden. Schule ist nämlich ein Ort, an dem Schüler ungestört und sicher lernen können und nicht von Demonstranten gestört werden.

Tim Hirschmiller,

Horn

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL

Kommentare