Mit schwarzem Ruass und saurem Essig in die neue Saison

+
-

Um 14 Uhr am Dreikönigstag zogen Aalener Fasnachtszunft (AFZ) und Ostalb Ruassgugga vom Regenbaum zum Rathausplatz, um vor viel Publikum ihre Masken zu entstauben und neue Mitglieder zu "taufen".

Fasching Um 14 Uhr am Dreikönigstag zogen Aalener Fasnachtszunft (AFZ) und Ostalb Ruassgugga vom Regenbaum zum Rathausplatz, um vor viel Publikum ihre Masken zu entstauben und neue Mitglieder zu "taufen". Die 22. Ausgabe der Taufe ist für Zuschauer ein Spaß, für die Täuflinge weniger schön. "Hört nur, die Fasnacht ist nicht mehr weit", ruft AFZ-Vizepräsident Manfred Gaißler und der ORG-Vorsitzende Jochen Gerber schließt sich an: "Und wieder ist's ein neues Jahr und niemand kann ahnen, was sich wird anbahnen." Dann ging's ans Eingemachte. "Wasser und Essig sei vermengt", riefen die Meckergoissa-Maskenmeister der AFZ und den Täuflingen Lisa-Marie Gentner, Tamina Lang, Anja Schönmansgruber und Rebecca Smolka wurde mit beidem ordentlich der Kopf gewaschen. Cornelia Reure, Täufling der Ruassgugga, wurde mit Russ geschminkt. Alle mussten einen Stumpen Essig trinken. Danach "besprach" man bei Weißwurst und Getränken in der Bohlschule den Saisonverlauf. je/Foto: opo

-

Zurück zur Übersicht: Aalen

WEITERE ARTIKEL

Kommentare