Sperrung der B29 rund um Gmünd

Schwäbisch Gmünd. Zu den bekannten Sperrungen in Schwäbisch Gmünd kommt in den nächsten Wochen noch die Sanierung der B 29 zwischen dem Tunneleingang Ost und dem Verteiler Iggingen hinzu.Vier Tage lang muss die Bundesstraße auch voll gesperrt werden.

Zu den bekannten Sperrungen in Schwäbisch Gmünd kommt in den nächsten Wochen noch die Sanierung der B 29 zwischen dem Tunneleingang Ost und dem Verteiler Iggingen hinzu. Vier Tage lang muss die Bundesstraße auch voll gesperrt werden. Ab Montag, 1. Juli, wird die B 29 östlich von Schwäbisch Gmünd saniert, die Maßnahme soll bis 18. August dauern. Das sagte Michael Brauchle, beim Regierungspräsidium zuständig für verkehrsrechtliche Anordnungen im Osten des Landes, am Freitag bei einer Pressekonferenz. Für die Sanierung werden folgende Umleitungen und Sperrungen eingerichtet: Der Verkehr aus Richtung Osten muss am Verteiler Iggingen die B 29 verlassen und durch Hussenhofen fahren. Beim Verteiler Gmünd-Ost kann er wieder auf die Bundesstraße. Der Verkehr aus Richtung Westen muss an der Baldungkreuzung in Richtung Glocke-Kreisel und dann durch die Buchstraße bis zum Verteiler Ost fahren. Dort kann er wieder auf die B 29. Für die Asphaltarbeiten ist eine Vollsperrung zwischen Gmünd-Ost und Verteiler Iggingen nötig. Nach bisherigen Planungen wird sie von Mittwoch, 14. August, 16 Uhr, bis Sonntag, 18. August, 18 Uhr, gehen. Eher ein kleineres Hindernis: In der nächsten oder übernächsten Woche muss die B 29 im Zuge der Remsstraße halbseitig gesperrt werden, um das neue Einkaufszentrum anzuschließen.

Zurück zur Übersicht: Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare