Anspruchsvolle Traditionspflege in der Nähwerkstatt

+
Frauen der Böhmerwäldler Aalen haben sich zur Trachtennähwoche getroffen und Spenzer gefertigt.

Frauen der Böhmerwald Heimatgruppe haben sich zu ihrer tradionellen Nähwoche getroffen.

Aalen. Seit 1994 treffen sich Frauen der Böhmerwald Heimatgruppe Aalen ein Mal im Jahr zur Trachtennähwoche. Pandemiebedingt musste dieses Treffen die vergangenen beiden Jahre ausfallen. Groß war daher die Freude bei acht Näherinnen, die sich in der zweiten Maiwoche zu diesem traditionellen gemeinsamen Nähen zusammengefunden hatten. Der Saal des eigenen Vereinsheims, in dem das Jahr über kulturelle Veranstaltungen, Jahrestreffen oder Geburtstagsfeiern stattfinden, wurde zu diesem Zweck in eine Nähwerkstatt umgewandelt.

Froh waren die Teilnehmerinnen, dass die Landesfrauenreferentin der Böhmerwäldler aus München, Erika Weinert, wieder die fachliche Leitung für diese einwöchige Trachtenarbeitstagung übernommen hat. Dieses Mal war ein einheitliches Nähprogramm angesagt. Aus Leinenstoff, jedoch in unterschiedlichen Farben – jeweils zur Tracht passend, fertigten alle Frauen einen Spenzer - einen Trachtenjanker, der bei kühler Witterung über der Tracht getragen werden kann. Dies verlangte den Teilnehmerinnen der Nähwoche hohe und anspruchsvolle Nähfertigkeiten ab.

Mit ihren Arbeiten erfüllen die Frauen, alle Mitglieder der Aalener Heimatgruppe, einen wichtigen Auftrag zur Pflege des Kulturgutes des Böhmerwaldes und in der Verantwortung, dieses für die kommende Generation zu bewahren. Eine gern gepflegte Tradition ist es, diese Woche mit einem Rahmenprogramm zu ergänzen. Die Besichtigung des neuen Kulturbahnhofs KubAA hat alle beeindruckt und motiviert, Veranstaltungen in diesen Räumlichkeiten zu besuchen.

Die Präsentation der gefertigten Werke am Ende der Nähwoche ist ein festes Ritual. Referentin Erika Weinert waren die Acht dankbar für ihre motivierende Art, die dafür sorgte, dass diese Nähwoche als wertvolle Zeit in Erinnerung bleiben wird, und den Helfern, die sich um Organisation und Essen gekümmert hatten.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema