Corona: DRK will 1001 Impfungen in 12 Stunden schaffen

+
Die Hilfsorganisation lädt am Samstag, 11. Dezember, ab 6 Uhr morgens in die Stadthalle Aalen. Impfwillige können einfach vorbeikommen oder sich vorher anmelden.
  • schließen

Die Hilfsorganisation lädt am Samstag, 11. Dezember, ab 6 Uhr morgens in die Stadthalle Aalen. Impfwillige können einfach vorbeikommen oder sich vorher anmelden. Wie alles funktioniert.

Aalen

"Wir müssen schauen, dass wir vorwärtskommen", sagt Matthias Wagner. "Und dazu wollen wir einen kleinen Beitrag leisten", fügt der Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Aalen an. Kleiner Beitrag ist relativ. Am kommenden Samstag will die Hilfsorganisation es schaffen, 1001 Impfungen zu verabreichen. Ab 6 Uhr morgens werden dann in der Stadthalle Aalen acht bis zehn DRK-Helferinnen und Helfer und die beiden Essinger Ärzte Dr. Sandra Esber-Schimmel und Dr. Siad Esber am laufenden Band Bürgerinnen und Bürgern eine erste, zweite oder dritte Dosis Impfstoff gegen das Covid-19-Virus verabreichen. Bis 18 Uhr abends.

Darum gibt es die Aktion: Ein Angebot für Impfwillige, dessen Idee auf die Initiative der Ehrenamtlichen DRKler zurückgeht, wie Matthias Wagner erklärt. Geboren aus der 24-Stunden-Übung, die man 2019 in Südtirol durchgeführt habe. "Daraus entstand zunächst die Idee, eine 24-Stunden Impfkampagne anzubieten", erzählt der Geschäftsführer. "Ich war zuerst Feuer und Flamme", so Wagner. Dann aber habe er überlegt, wer denn eigentlich die mitten in der Nacht zum Impfen komme. Nach Absprache mit den Ärzten hätte sich alle gemeinsam auf eine 12- Stunden-Impfkampagne geeinigt.

Warum ausgerechnet 1001 Impfungen: Man habe die Erfahrung, dass man 600 Menschen in acht Stunden impfen könne, wenn alles gut organisiert sei, so Wagner. In zwölf Stunden seien das dann 1000. "Vierstellig ist immer schön", ergänzt er. Und eine Impfung mehr sei noch schöner. Dass das zusätzliche Angebot notwendig ist, daran hat er keinen Zweifel. Denn seitdem die Booster-Impfungen schon nach fünf Monaten seit dem zweiten Impftermin möglich seien und unter anderem Geboosterte von der Testpflicht befreit seien, sei der Bedarf an Impfangeboten noch mehr gestiegen, so Wagner weiter. Die Hausärzte seien bereits am Rande der Kapazitäten und Ehrenamtliche könnten hier einen wichtigen Beitrag leisten, den eine Hausarztpraxis so gar nicht schaffen könnten. "Die Ehrenamtlichen dürsten danach, zu helfen", sagt Matthias Wagner.

Wie die Impfkampagne organisiert ist: Wer möchte, kann ohne Anmeldung in die Stadthalle kommen. Wer sich lieber anmelden möchte, kann auch das tun. 260 Termine seien zunächst zu vergeben, erklärt dazu Ralf Nuding, der die DRK-Kampagne mitorganisiert. Würden mehr Menschen Termine anfordern, könne man noch mehr vergeben. Fest steht: Wer in die Stadthalle kommt, wird von den DRK-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zunächst unten im Foyer empfangen. Dann wird abgeklärt, ob die für die Impfung notwendigen Dokumente wie Aufklärungsbogen, Anamnese und Einwilligung schon vorhanden sind, erklärt Nuding. "Die Kolleginnen und Kollegen vor Ort helfen aber auch beim Ausfüllen." Bei den Unangemeldeten werde man die Organisation situativ anpassen, ergänzt Wagner. "Wir impfen im Minutentakt." Man habe die Möglichkeit, jeden der komme, schnell durchzuschleusen, weil man genügend Personal habe. Personal, das zudem durch die Erfahrungen im Impfzentrum, aber auch durch die Mobilen Impfteams (MIT) und Dauerhaften Impfteams (DIT) erfahren sei. Oben im Stadthallenrestaurant seien sowohl der Impf- als auch der Wartebereich. Die Stadthalle verlassen könne man nach 15 Minten Wartezeit durch den oberen Ausgang. "Da haben wir einen schönen Durchlauf“, sagt Wagner.

Der Impfstoff: Verimpft wird am kommenden Samstag Moderna, den das DRK bei der Hofherrenapotheke bestellt hat. Nur für die Unter-30-Jährigen gebe es Biontech, stellen Wagner und Nuding klar. Sie hoffen, dass sich so viele wie möglich impfen lassen. Die Impfung sei ja alternativlos, weil die Alternative, an Corona zu erkranken, „schrecklich“ sei. "Wenn nicht jetzt, wann dann?", so Matthias Wagner.

Die Impfaktion: Einfach vorbeikommen in der Stadthalle Aalen, Berliner Platz 1, am Samstag, 11. Dezember, zwischen 6 und 18 Uhr oder online anmelden unter www.drk-aalen.de.

Matthias Wagner (l.) und Ralf Nuding organisieren eine große Impfkampagne in der Stadthalle Aalen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare