Kliniken im Ostalbkreis: Grundsatzbeschluss bis zum Sommer?

+
Ostalb-Klinikum in Aalen, Stauferklinikum in Mutlangen und Virngrundklinik: Die Zukunft der Kliniken im Ostalbkreis beschäftigt die Politiker im Landkreis.
  • schließen

An diesem Montag stellt die Landkreisverwaltung erstmals allen Kreisrätinnen und Kreisräten das "Zukunftskonzept der Kliniken Ostalb" vor.

Aalen. Wie geht es weiter mit den drei Kliniken im Ostalbkreis? Die Diskussion darüber hat nun auch den öffentlichen Raum erreicht. Immer deutlicher wird, dass es für alle drei Kliniken im Ostalbkreis - Ostalb-Klinikum in Aalen, Virngrund-Klinik in Ellwangen und Stauferklinikum in Mutlangen – offenbar keine gemeinsame Zukunft gibt. Zuständig als politisches Gremium ist für die Kliniken der Verwaltungsrat Kliniken Ostalb, ein Ausschuss des Kreistages, dem 17 Mitglieder des Kreistages angehören – aber zum Beispiel nicht Frederick Brütting und Michael Dambacher, die Oberbürgermeister von Aalen und Ellwangen. Wenn ums große Ganze geht, hat freilich der Kreistag insgesamt den Hut auf. 

Kein "Weiter so"

An diesem Montag nun sollen erstmals alle Mitglieder des Kreistages gemeinsam – nicht-öffentlich – über das sprechen, was die Kreisverwaltung mit Landrat Dr. Joachim Bläse an der Spitze das „Zukunftskonzept der Kliniken Ostalb“ nennt. Im Kern verabschiedet sich der Landkreis darin von seiner bisherigen Maxime, drei Kliniken an den drei Standorten Aalen, Ellwangen und Mutlangen zu betreiben. Künftig sollen es nur noch zwei sein. Als Gründe dafür werden drei wesentliche Faktoren genannt. Zum einen ist dies der Fachkräftemangel – und zwar sowohl im ärztlichen Bereich als auch beim Pflegepersonal. Zum Zweiten geht es um weiter zunehmende Anforderungen hinsichtlich Qualität und Fallzahlen, vorgegeben durch bundesweite Trends und Herausforderungen. Und schließlich geht es um die Defizite, die durch den Betrieb der drei Kliniken entstehen. Defizite, die sich auf aktuell rund 20 Millionen Euro jährlich belaufen. „Ein ‚weiter so‘ geht nicht“, die bisherige Struktur könne nicht weitergeführt werde, lautet dazu die Analyse im Landratsamt.

Vorschläge dazu hat eine Lenkungsgruppe erarbeitet. Eine Idee ist die Fusion der Ellwanger und der Aalener Klinik in einem Neubau – das Stauferklinikum würde beibehalten werden. Eine zweite Idee ist, das Ostalbklinikum Aalen und die Stauferklinik in Mutlangen in einem gemeinsamen Neubau auf der grünen Wiese westlich von Aalen zusammenführen, unter Beibehaltung der Ellwanger Virngrund-Klinik.  

Grundsatzbeschluss bis zum Sommer?

An diesem Montag soll nun der Kreistag insgesamt über das Thema informiert werden. In der Landkreisverwaltung wird geplant, dass es bis zur Sommerpause in diesem Jahr zumindest eine Grundsatzentscheidung gegen soll – und je nachdem, wie dieser ausfällt, kann es bis zu zehn Jahre dauern, bis diese Entscheidung dann baulich umgesetzt ist. Ziel im Landratsamt ist es, dass der Kreistag seine Entscheidung „auf Grundlage objektiver Fakten“ trifft, die die Lenkungskommission und die Kreisverwaltung den Kreisrätinnen und Kreisräten zur Verfügung stellen.

Mehr zum Thema "Kliniken Ostalb"

Großklinik auf der grünen Wiese?

Kliniken Ostalb: Aus drei Standorten werden zwei

OB Arnold: Raum Gmünd braucht Klinik

Klinikdebatte: Volker Grab: „Hilfsfristen einhalten“

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare