Mit Bauchweh ins Präsenz-Abi

  • Weitere
    schließen
+
Die Lektüre liegt schon bereit: An diesem Dienstag, 4. Mai, beginnen in Baden-Württemberg die Abiturprüfungen. Los geht's mit dem Fach Deutsch.
  • schließen

Die Deutschprüfung macht den Anfang. Trotz Pandemie schreiben Schülerinnen und Schüler vor Ort das Abitur. Wie lief die Vorbereitung?

Aalen

Die zweite Abiturprüfung während der Coronapandemie beginnt. Mit Deutsch geht's an diesem Dienstag los, die Prüfungen werden in Präsenz geschrieben. Dabei müssen Schulen wegen des Infektionsschutzes mehr Organisationsarbeit als üblich stemmen. Auch für Schülerinnen und Schüler ist das Abitur unter Coronabedingungen schwerer als vor der Pandemie.

Eigentlich wird das Abitur am Aalener Theodor-Heuss-Gymnasium (THG) in einem einzigen Raum geschrieben. „Zu diesem einen Raum kommt nun ein zweiter hinzu“, erklärt Schulleiter Dr. Christoph Hatscher. Einen Raum für getestete Schüler und einen für diejenigen, die keinen Test machen wollen. Unterm Strich kein großer Mehraufwand, könnte man meinen. Doch nicht die Räumlichkeiten sind die Herausforderung, sondern das Personal. „Ich kann nur Lehrkräfte heranziehen, die gerade keinen Unterricht geben“, erklärt Hatscher. Denn für die restlichen Schülerinnen und Schüler geht der Unterricht weiter. „Ich könnte mir vorstellen, dass die ein oder andere kleinere Schule Unterricht ausfallen lassen muss“, vermutet der Schulleiter. Auch mit der doppelten räumlichen Kapazität heißt es während der Prüfung Abstand halten, lüften und Maske tragen. „Sie darf selbstverständlich zum Verzehr oder zum Trinken abgenommen werden“, sagt er.

Die freiwilligen Testungen vor der Prüfung werden voraussichtlich wenig genutzt. „Am THG ist es so, dass der absolut überwältigend größere Teil das Testangebot nicht wahrnimmt“, sagt Hatscher. Denn wer positiv getestet wird, darf an dieser Prüfung nicht teilnehmen oder nicht, sei die Prüfung für den Schüler. Sorgen wegen der Prüfung macht sich Hatscher dennoch nicht. „Ich sehe dem Abitur mit Gelassenheit entgegen.“

Eine Schülerin, die nun am THG zur Abi-Prüfung antritt, ist Klara Simon. „Wir hatten die vergangenen zwei Wochen Onlineunterricht“, berichtet sie, „mit dem Hintergrund, die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten“, führt sie aus. Davor gab es für sie Präsenzunterricht. Der Umstieg auf das Fernlernen sei für sie eine starke Umstellung gewesen. „Natürlich erlebe ich es schwerer. Oft ist es sehr einseitig und nach zehn Stunden am Rechner fehlt oft die Motivation, weiter zu lernen.“

Auch die Verhältnisse für die Prüfung sind für sie nicht optimal. Zwar stünden Schülerinnen und Schülern 30 Minuten mehr die Prüfungen zu. Aber generell zur Präsenzprüfung antreten? „Das sehe ich ein bisschen kritisch“, sagt Simon. Viele Schülerinnen und Schüler hätten eine entsprechende Anfahrt, oft mit öffentlichen Verkehrsmitteln. „Ich habe auch Freunde, die wohnen mit ihren Großeltern im Haus“, sagt sie. Das alles bei einer Präsenzprüfung ohne verbindliche Testpflicht – das sorge für Unbehagen.

„Generell finde ich die Situation schwierig“, sagt Jacqueline Bordea. Sie tritt ebenfalls zum Abitur am THG an. Mit „mulmigem Bauchgefühl“. Durch Lockdowns habe der aktuelle Jahrgang „mindestens ein halbes Schuljahr in Präsenz verloren“. Entsprechend seien die Defizite. Auch sie glaubt nicht an eine hohe Testbereitschaft ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler. „Es wäre ein Wunder, wenn sich zehn testen lassen.“ Generell sei das Abitur in der Pandemie ein großer „Stressfaktor. Auch, weil Lernen in der Gruppe nur online möglich und Ablenkung vom Alltag schwierig sei. Für sie eine sinnvolle Lösung: ein Durchschnittsabitur. „Einfach wegen der Defizite und wegen der Gesundheit.“

Abschlussprüfungen an Realschulen und Werkrealschulen beginnen am 8. Juni.

Generell finde ich die Situation schwierig.“

Jacqueline Bordeo, Abiturientin

Abitur in Baden-Württemberg: die Termine

Die Prüfungen für allgemeinbildende Gymnasien und Gesamtschulen:

Deutsch: 4. Mai

Physik: 6. Mai

Bildende Kunst, Sport, Informatik, Gemeinschaftskunde, Geografie, Geschichte, Religion, Wirtschaft: 7. Mai

Englisch: 10. Mai

Chemie: 11. Mai

Französisch: 12. Mai

Mathematik: 17. Mai

Latein: 18. Mai

Biologie: 19. Mai

Italienisch, Spanisch: 20. Mai

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL