Willy Kieser verstorben

Der Eugen-Jaekle-Gau trauert

Ostalbkreis / Steinheim. Er kannte jeden Gesangverein im Altkreis Aalen und alle Vereinsvorsitzenden kannten ihn: Willy Kieser aus Steinheim am Albuch. Am 3. Dezember 2012 konnte er mit großer Vitalität seinen 90. Geburtstag feiern. Nun hat er sich nach einem Sturz am Heiligen Abend nicht mehr erholt und ist am vergangenen Freitag in einem Ulmer Krankenhaus gestorben.

In seiner Heimatgemeinde ist Willy Kieser aktiver Handballer und ein Vierteljahrhundert Gemeinderat und stellvertretender Bürgermeister gewesen. In unserem Raum ist er vor allem als Funktionär des Chorwesens bekannt geworden. Erstmals wurde er 1961 in den Beirat des Eugen-Jaekle-Gaues (EJG) gewählt – der EJG umfasst das Gebiet des Altkreises Aalen und des Landkreises Heidenheim. 1973 übernahm er die Aufgabe des stellvertretenden Gauvorsitzenden und viele Jahre war er für die Geschäftsführung dieses Chorverbandes verantwortlich. Die EJG-Mitteilungen, das halbjährliche Infomagazin des EJG, redigierte er von der ersten Ausgabe 1988 bis 2006. Das einhundertjährige Gau-Jubiläum 1987 in Aalen wurde von ihm vorbereitet und organisiert. Hunderte von Ehrungen für langjährige Singetätigkeit hat er durchgeführt, dabei lernte er nahezu jede Gemeinde und die meisten (heute Alt-) Bürgermeister kennen. Seine Ehrungsansprachen an die Sängerinnen und Sänger waren leidenschaftliche Willensbekundungen für die Chorbewegung. Für seine Verdienste im Ehrenamt wurde er mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg und 1982 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Er bekam die höchsten Auszeichnungen des Eugen-Jaekle-Gaues, des Schwäbischen und des Deutschen Chorverbandes und wurde 1993 zum Ehrenmitglied des EJG ernannt.

Die Aussegnung von Willy Kieser findet am Donnerstag, 3. Januar 2013 um 13:00 Uhr auf dem Friedhof in seiner Heimatgemeinde Steinheim am Albuch statt. Die Sänger singen gemeinsam den Bardenchor ("Stumm schläft der Sänger") von Friedrich Silcher.

Zurück zur Übersicht: Aalen

Kommentare