Sechtabrücke wird dreimal so teuer

+
Fußgängerbrücke zur Turnhalle in Oberdorf wurde gesperrt.
  • schließen

Die Brücke in Oberdorf zur Turnhalle ist marode und wurde vorsorglich gesperrt. Nun muss das Gremium sich zwischen einer Nulllösung und einer teuren neuen Brücke entscheiden.

Bopfingen-Oberdorf

Seit Jahren wird in Oberdorf über die Sechtabrücke an der Turnhalle debattiert. Die Fußgängerbrücke ist marode und soll ersetzt werden. Eigentlich bestand darüber Einigkeit, jedoch erschienen die Kosten von 85.000 Euro damals einigen im Ortschaftsrat als zu hoch. Auch über die Gestalt, die Breite und andere Aspekte der Brücke gab es lange Diskussionen.

Ein besonders engagierter Bürger legte kostengünstigere Pläne vor. Diese Brücke sollte 1,20 Meter breit sein und auf den bestehenden Fundamenten aufgesetzt werden. Diese Idee hielt aber einer genaueren Überprüfung nicht stand. Außerdem hätte die Stadt neu planen und erneut die wasserrechtliche Genehmigung einholen müssen.

Nun hat die Stadt durch Sachverständige belegen lassen, dass die alte Brücke nicht mehr den Regeln der Technik entspricht, da die Betonfundamente und die Stahlkonstruktion stark korrodiert sind und die Betonüberdeckung an den Fundamenten nicht mehr den vorgegebenen Stärken entspricht. Standsicherheit und Tragfähigkeit sind nicht mehr gewährleistet. Die Schäden sind so groß, dass sich die Stadt gezwungen sah, die Brücke am 21. September zu sperren.

Neue Brücke kostet 250.000 Euro

Eine neue Brücke haben Fachbüros geplant, begleitet durch das Wasserwirtschaftsamt. Vorgesehen ist eine gängige Brücke in Stahlkonstruktion und mit Betonfundamenten mit einer fußläufigen Breite von 1,50 Meter statt bisher einem Meter. 1,50 Meter entspricht einer Gehwegmindestbreite, die Begegnungsverkehr zulässt.

Durch die Bogenform der Brücke kann an der Westseite ein barrierefreier Zugang geschaffen werden. An der Ostseite ist wegen der Höhendifferenz aber weiterhin eine Treppe nötig.

Mit dem Ortschaftsrat Oberdorf hat die Verwaltung die geplante Brückenkonstruktion in zahlreichen Sitzungen und Treffen besprochen. Letztendlich konnte der Ortschaftsrat im Frühjahr 2022 mehrheitlich von der von der Verwaltung geplanten Brücke überzeugt werden. Wegen der zeitlichen Verzögerung und starken Preissteigerungen haben sich die Gesamtkosten von ursprünglich rund 85.000 Euro nun aber auf 230.000 bis 250.000 Euro verdreifacht. Bürgermeister Dr. Gunter Bühler forderte daher im Gemeinderat, endlich eine Entscheidung.

Neue Brücke oder gar nichts?

Die Verwaltung schlug zwei Möglichkeiten vor, nachdem die Sanierung ausgeschieden ist. Entweder einen teuren Neubau oder aber einen Abriss der Brücke ohne Ersatz, weil diese eh nur sehr spärlich frequentiert werde.

Der Gemeinderat zögerte. Richard Mayer (SPD), selbst Ortschaftsrat in Oberdorf, dankte dem Engagement des Bürgers, der sich eingebracht habe und dem Ortschaftsrat für die intensiven Diskussionen. Er bezweifelt, dass die Fundamente marode sind, und schlug vor, dass Bauwerk erneut zu besichtigen.

Davon wollte der Bürgermeister nichts wissen. „Schluss. Fachleute haben das untersucht. Die Brücke holt der Vorderlader ab. Das Engagement, das sie loben, unterstellte der Verwaltung Unfähigkeit, und nun wird alles viel teurer, daher kann ich das nicht uneingeschränkt loben“, wetterte er.

Andrea Schmidgall (Freie) mahnte, an die Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg zu denken. Eine Querungshilfe an den Einfahrten der Firmen könnte da helfen. Dies sei machbar, nahm Bühler den Vorschlag auf.

Martin Schmid (Freie) bat zu prüfen, ob der Ipf-Express nicht so getaktet werden könne, dass er die Grundschüler sicher zum Sportunterricht bringen könne. „Wir haben das geprüft, aber das geht leider nicht“, informierte der Bürgermeister.

Peter Altrichter (Freie) schlug schließlich vor, die Entscheidung über die Brücke auf die anstehende Haushaltsberatung zu verschieben. Bis dahin könne sich zeigen, ob und wie viele Probleme die fehlende Brücke tatsächlich bereite. Dieser Vorschlag fand eine klare Mehrheit.

Die Brücke zur Turnhalle Oberdorf ist so marode, dass die Stadt sie sperren musste. Für Schulkinder bedeutet das einen Umweg. Foto: mj

Zurück zur Übersicht: Oberdorf

Kommentare