Närrischer Tausendfüßler unterwegs

+
Akrobaten fliegen in der Remshalle durch die Luft.

Viele Gäste aus dem Ostalbkreis und dem Nachbarland Bayern gesellen sich mit ihren bunten Gruppen zu den Bopfingern dazu; insgesamt 3 123 Besucherinnen und Besucher.

Bopfingen

Der Rosenmontag in Bopfingen ist geprägt vom Umzug der Burgnarren in Schloßberg. So sammelten sich in diesem Jahr wieder 3 123 Besucher, um den närrischen Tausendfüßler zu erleben. Besorgte Blicke der Verantwortlichen um Vorsitzenden Andy Kauffmann gingen zum Himmel. Eine Stunde bevor der Umzug beginnen sollte, begann es zu nieseln. Doch pünktlich zum Start schien die Sonne, als wolle sie der Scheinwerfer für diesen Umzug sein.

Hoher Besuch

Schließlich war hoher Besuch zu gegen. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Leni Breymaier ließ es sich, zusammen mit ihrem Mann, nicht nehmen, den Rosenmontagsumzug der Burgnarren endlich einmal live zu erleben. Ebenso war auch als Vertreter der Bayerischen-Schwäbischen Fasnachtszünfte Michael Weidle in Schloßberg dabei.

So zogen 55 Gruppen durch den Ort mit seiner steigenden Strecke. Zum Auftakt natürlich die Hausherren, die Burgnarren mit ihrem Elferrat, den Burgfinken und Rotkelchen, Blaumeisen und Burgfalken. Tanzmariechen Jessy Thum durfte auf dem Wagen des Prinzenpaares Corina I und Michael II mitfahren. Auch der Kindergarten aus Schloßberg war dabei, als kleine Schneemänner verkleidet, zogen sie durch den Trubel.

Nachbarn angereist

Aus dem Nachbarland Bayern waren die Alm Gugga aus Mönchsdeggingen angereist. Die Narrenzunft aus Laichingen hatte ihre blau-gelben Gaißer Madl nach Schloßberg gesendet und die Wassergeister aus Ersingen hatten nicht nur das Wasser von oben gestoppt. In ihren grünen Schuppentrachten und den Froschmasken erschreckten sie so manchen kleinen Zuschauer.

Rote Stiche in den Gesichtern der Zuschauer wiesen dann darauf hin, dass die Fachsenfelder Schloßhexen zu Gange waren. Die Faschingsgesellschaft war vollständig angereist. Das Männerballett in seinen neongrünen Tutu, der gesamte Elferrat, alle Garden, die Bierappel und Kocherreiter und als Höhepunkt das Prinzenpaar Franziska I und Julian I.

Mit wallenden Haaren und schaurigen Masken stürmten die Unterkochener Bärenfänger die Bergstraße herauf. Auch sie waren vollständig nach Schloßberg gekommen. Der Fanfarenzug spielte zur Unterhaltung und der eine oder andere kleine Besucher wurde mit Sägemehl veredelt.

Akrobatisch zeigten sich die Krottalach Hexa aus Ranzenburg bei Illertissen, die eine Drei-Mann-Pyramide bauten. "Oifach nur Gugga" so zeigte sich die DJK Flochberg in ihren Recyclingkostümen. Gäste auch aus den Nachbargemeinden mit der Narrenzunft Neresheim und den Schneedone und die Bettel-Sack-Narra aus Lauchheim mit den Jagstgeistern und der NaPo.

Erschreckend fürchterliche Gesichter hatten die Filder Schimären zu bieten. Es ist immer wieder eine Freude zu sehen, mit wie viel Kreativität die verschiedenen Gruppen gesegnet sind. Mit Geweih und langer Zottelmähne zeigten sie den Besuchern ihre netten Seiten.

Das Aalener Meckereck durfte natürlich nicht in Schloßberg fehlen, bevor die Nachbarn der RuHaZu aus Kerkingen den Aufstieg zur Stauferhalle erklommen. Die Giengener Narrenzunft Panscherhex mit ihrem Hexenhäuschen und die Walburgishexen der Burgnarren bildeten dann den Abschluss eines gelungenen Umzuges.

Anschließend wurde in der Stauferhalle bei der Open-End-Party weiter gefeiert. Mit spontanen Auftritten verschiedener Gruppen war die Party zu Redaktionsschluss noch nicht beendet.

Vorsitzender Andy Kauffmann (links) mit der Bundestagsabgeordneten Leni Breymaier, im Hintergrund ihr Mann.
Das Prinzenpaar Corina I und Michael III auf dem Umzugswagen – Tanzmariechen Jessy Thum durfte mitfahren.
Zum Auftakt des Rosenmontagsumzugs in Schloßberg verzog sich der Regen und die Sonne begleitete die Gruppen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Bopfingen

WEITERE ARTIKEL

Kommentare