15 Guggenmusiken geben gemeinsames Konzert

Die Röhlinger Guggenmusiker (Röhling Stones) hatten zu ihrem ersten Guggentreffen gleich 15 Gruppen eingeladen: Die Schlierbachfetzer und die Loimasiadr aus Neuler, die Jagsttalgullys aus Rindelbach (Foto), die Molgebachguggen (Stödtlen), Schollaklopfer (Tannhausen), Kocherfetza und Oschtalb-Ruassgugga (Aalen), Wasserschnalzer-Schludda (Wasseralfingen), Lauchfetzer (Lauchheim) und Ruassgugga (Reichenbach).

Die Röhlinger Guggenmusiker (Röhling Stones) hatten zu ihrem ersten Guggentreffen gleich 15 Gruppen eingeladen: Die Schlierbachfetzer und die Loimasiadr aus Neuler, die Jagsttalgullys aus Rindelbach (Foto), die Molgebachguggen (Stödtlen), Schollaklopfer (Tannhausen), Kocherfetza und Oschtalb-Ruassgugga (Aalen), Wasserschnalzer-Schludda (Wasseralfingen), Lauchfetzer (Lauchheim) und Ruassgugga (Reichenbach). Der Gmünder Raum war mit den Remstalgugga (Böbingen), Gmendr Altstadtfäger und Lachabatscher (Waldstetten) vertreten, die "Umpferpforzer" aus Boxberg hatten nach den Schweizer "Bräusi-Vögel" die zweitlängste Anreise. Aus Waldstetten war mit den "Jungwäschweiber" sogar eine Garde mitgekommen. Das Röhlinger Männerballett begeisterte mit seiner Vorjahresshow, die Prinzengarde und die erste Garde der RöSeNa zeigten jeweils einen Gardetanz. Zwischendurch konnten die Vertreter der einzelnen Guggenmusiken und auch Gäste beim "Bullriding" (linkes Bild) versuchen, möglichst lange im Sattel sitzen zu bleiben. Zum Abschluss des Abends spielten alle noch anwesenden Guggenmusiker beim gemeinsamen Monsterkonzert auf, danach legte DJ Diabolo Apres Ski- und Party-Hits auf. (Text/Fotos: Rathgeb)

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Kommentare