Stimmen, die unter die Haut gehen

+
Matthias Kucharz fuhr mit dem "Sonderzug nach Pankow". Foto: AK
  • schließen

Der „Jagst-Song-Contest“ in Jagstzell läuft diesmal ohne Jury und als reiner „Test“. Tolle Unterhaltung und begeisternde Auftritte erlebte das Publikum dennoch.

Jagstzell

Singen und Spaß dabei haben - so lautete das Motto beim diesjährigen „Jagst-Song-Contest“, der zum dritten Mal in Jagstzell vom Verein „Kulturgestalten“ veranstaltet wurde. Diesmal verzichteten die Macher jedoch auf einen Sing-Wettbewerb.   

Tobias Brunner von den „Kulturgestalten“, der in der Gemeindehalle gewohnt locker durch das Programm führte, nannte den Grund für den Verzicht auf einen Song-Contest: „Es soll ein Test sein. Wir haben diesmal keine Jury zur Bewertung. Jeder hat doch eine eigene Stimme, die dem Einen besser gefällt als dem Anderen. Wir wollen diesmal einen anderen Weg gehen. Ohne Wettbewerbscharakters wird den Nachwuchskünstlern Druck genommen“, erklärt Brunner.

Man konnte beim dritten „Jagst-Song-Contest“ in Jagstzell entweder als Solist oder im Duett auftreten. Begleitet wurden die insgesamt acht Teilnehmer von der „JSC All Stars Band“.  

Den Auftakt zum großen Singvergnügen machte Janina Freytag (Göhler) aus Stimpfach, die für ihren Vortrag Bryan Adams „Summer of 69“ und „Sweet Dreams“ von den Eurythmics wählte. Fetzig und kraftvoll wurden die Songs intoniert. Dafür gab’s gleich reichlich Beifall.

Das Duo „Pinguine: Lasse und Franzi“ aus Jagstzell/Stimpfach sorgte im Anschluss mit Beatles und Mothers-Finest-Titeln für unbeschwerten Wohlklang.

Simon Fuchs aus Rechenberg hatte den romantischen Robbie Williams Hit „Angels“ im Gepäck, der für Stimmung sorgte.

Astrid Zwick-Lamprecht vom Kobeleshof legte mit dem Fendrich-Evergreen „Weus’d  a Herz hast wie a Bergwerk“ nach.

Matthias Kucharz aus Ellwangen fuhr mit Volldampf den „Sonderzug nach Pankow“. Mona Hahn (Jagstzell) besang Billy Joels „Piano Man“. Julia Müller (Ellwangen) trug gefühlvoll „Je veux“ von Zaz vor.     

Den Gästen hat die dritte Auflage des „Jagst-Song-Contest“ klasse gefallen. Am Ende bekamen alle Teilnehmer des „JSC“ großen Applaus und so wurden schließlich alle Sänger und Sängerinnen zu Gewinnern. Einen Camping-Liegestuhl von „Clickconcepts“ gab’s als Dankeschön für die Teilnehmer.

Spende: Im Rahmen der Veranstaltung spendeten die „Kulturgestalten“ 1200 Euro für das SOS-Kinderdorf, Nothilfe Ukraine 1200 Euro.  

Mona Hahn besang gefühlvoll Billy Joels "Piano Man". Foto: AK
Janina Freytag (Göhler) besang fetzig Bryan Adams und Eurythmics-Klassiker. Foto: AK
Das Duo "Pinguine: Lasse und Franzi" sorgte mit Beatles- und Mothers Finest Hits für Stimmung in der Jagstzeller Gemeindehalle. Foto: AK
Das Duo "Pinguine: Lasse und Franzi" sorgte mit Beatles- und Mothers Finest Songs für Stimmung in der Jagstzeller Gemeindehalle. Foto: AK

Zurück zur Übersicht: Jagstzell

Kommentare