In Neresheim strahlt die Kunst

  • Weitere
    schließen
+
Die beiden Exponate “Mit Weiß in den Tag“ und “Gut durchblutet“ sind in Ton gestaltet, wurden gebrannt und anschließend bemalt und strahlen – so die Intension des Künstlers – Optimismus und Tatkraft aus.
  • schließen

26 Kunstwerke im Stadtgarten: Wie die Organisatorin Maria Schwarz-Fried mit elf Künstlerinnen und Künstlern den neuen Neresheimer Skulpturenpfad geschaffen hat.

Neresheim

Es ist ein Höhepunkt innerhalb unserer Sommeraktion blühendes Neresheim“, ist Bürgermeister Thomas Häfele stolz auf das, was im Bereich des Stadtgartens entstanden ist. Schon im vergangenen Jahr war der Skulpturenpfad eine beachtete Open-Air- Dauerausstellung. In diesem Jahr haben die Künstlerin und Organisatorin Maria Schwarz-Fried sowie viele renommierte Künstlerinnen und Künstler mit insgesamt 26 Kunstwerken den Skulpturenpfad um viele Aspekte erweitert.

„Ganz toll und bestätigend fand ich, dass alle, die 2020 mitgemacht haben, auch jetzt wieder mit dabei sind“, sagt Maria Schwarz-Fried. Neu hinzugekommen sei Wolfgang Mussgnug, der „das bezaubernde Element Glas mit in die Ausstellung im Stadtgarten bringt“. Die Organisation sei zwar ein wenig stressiger als im vergangenen Jahr, weil es mehr Kunstwerke sind. Aber alles habe wunderbar geklappt. „Vor allem auch natürlich wegen der prima Unterstützung durch den Bauhof der Stadt“, freut sich Maria Schwarz-Fried jetzt auf die Eröffnung der Sommeraktion Blühendes Neresheim am Samstag, 19. Juni.

Die Künstler und ihre Werke:

Werner Kowarsch: »Musik liegt in der Luft«, »Geige«, »Kobold mit Harfe«, »Nymphe mit Harfe«, »Sonnenuhr«, »Diva«, »Wappen Neresheim« – Lauchheims ehemaliger Bürgermeister beschäftigt sich seit 15 Jahren mit Stein- und Holzbildhauerei in traditioneller Handarbeit mit einem Schwerpunkt auf „Lauchheimer Eisensandstein“.

Hedwig Maier-Unrath: »Opus VI«, »Lichtkörper« – Die Arbeiten der 1962 in Abtsgmünd geborene Künstlerin entstehen durch die inhaltliche Auseinandersetzung mit Zeit und Raum, Mensch und Natur.

Dietmar Schmid: »Metamorphose – Vom Fisch zum Mensch«, »Toleranz & Akzeptanz«, »Das Frühstück im Grünen« – Menschen, ihre Befindlichkeiten, ihre Körperlichkeiten und ihre Visionen sind zentrales Thema des Künstlers aus Essingen.

Oliver Sauter: »Erde«, »Heute« – Der Künstler verwirklicht den ästhetischen Genuss und die sinnlichen Wahrnehmungsspielplätze von Bild-Erzählungen bis hin zur harten Provokation.

Otto Troll: »Astra« – »Zeneca«, »Mit Weiß in den Tag«, »Gut durchblutet«, »Bizarre Begegnungen« – Der 1944 geborene Künstler aus Nördlingen setzt sich mit dem spannenden Thema „Kopf und Körper = Mensch“ auseinander.

Andreas Futter: »König im Handstand«, »Ikarus« – Der 1969 in Hechingen geborene Künstler studierte an der staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart und erhält seither für seine international ausgestellten Kunstwerke regelmäßig Auszeichnungen.

Rudolf Kurz: »Blühen Träume« – Der Künstler aus Ellwangen belegte ein Bildhauer-Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart und erhält seitdem zahlreiche Preise.

Rolf Kurz: »Treasure« »Drei-Drittel« »Tetralogie« – Der Aalener Künstler studierte Geschichte und Kunsterziehung an Universitäten in Freiburg und Burg Giebichenstein.

Wolfgang Mussgnug: »Phönix« – Der freischaffende Künstler aus Nördlingen studierte Philosophie, Politologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Heidelberg und München.

Christine Hornung: »Wollglück«, »SteinWoll-Säule« – Die 1956 in Bopfingen geborene Künstlerin und Mutter von drei Kindern absolvierte ein Lehramtsstudium und verbindet in ihren Arbeiten traditionelles Filzhandwerk der Nomadenvölker mit experimentellen Techniken.

Oliver Hornung: »Fallende Blätter« – Schwerpunkt in seiner Steinmetz- und Bildhauermeisterei in Bopfingen sind die Restaurierung von historischen Steindenkmälern und die Gestaltung von Stein- und verschiedenen Kunstobjekten.

Alles hat wunderbar geklappt.“

Maria Schwarz-Fried, Künstlerin und Organisatorin
Das Frühstück im Grünen von Dietmar Schmid
„Ikarus“ hat Andreas Futter sein skurriles Werk überschrieben.

Zurück zur Übersicht: Neresheim

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL