Gardenzauber, Esprit, Stimmung

Faschingspräsident Stefan Baumann kann stolz auf seine Truppe sein. Im Netzwerk toller Garden und einer Ideenvielfalt, die kaum Wünsche offen lässt, läuft ein dreistündiges Programm ab, das den beiden Sitzungspräsidenten Jörg Mößner und Josef Dietenmaier berechtigtes Lob entlockt: "Ein Narrenteam, das sich sehen lassen kann."

Das Prinzenpaar Jenny I. und Thomas II. regiert in Waldhasien, Notenfurzer, Waldhasen, und Eichwaldgeister sind in ihrem Element, die Garden motiviert bis unter die Haarspitzen und der Elferrrat grüßt ins Narrenvolk. Stehende Ovationen bereits beim Einmarsch. Die "Jeppies" als musikalischer Taktgeber und Stimmungsmacher gehören dazu wie das Salz zur Suppe. Die Teenie-Garde der Blauen Sternchen gibt mit einem akkuraten und temporeichen Vortrag einen Vorgeschmack auf den folgenden Gardenzauber. Nicht ohne Stolz schwingt Zeremonienmeister Gerhard Blaha sein Zepter, als Tanzmariechen Marleen Kaufmann mit Esprit und Bewegungsvielfalt das Publikum verzückt.

Holger Klopfer gibt als "geschädigter Lottomillionär" sein Debüt in der Bütt und nimmt die Gäste mit auf seine visionäre Wunschweltreise, die jäh auf dem heimischen Klodeckel endet: "Des Oinzige, was i no hab, des isch mei Narrakapp", muss er bilanzieren. Wehmut mischt sich in die Runde beim Showtanz der Roten Funken, die im "Fluch der Karibik" zum letzten Mal ihr großes Können zeigen. 22 Jahre Show- und Bühnentanz liegen hinter ihnen, zehn Jahre Gardenzauber. Nach unvergessenen Auftritten, die man per Power Point Revue passieren lässt, gibt es noch einmal einen choreografisch-tänzerischen Farbtupfer, den die Faschingsfreaks mit kaum enden wollendem Beifall quittieren. Man spürt es, sieht es. Großer Wert bei der Narrenzunft wird auf "Gardemaß" und Showtanz gelegt. Die "Schwarz-Weißen Tröpfchen" servieren Rasse und Klasse, die "Blauen Sternchen" watscheln sich als Pinguine in die Herzen der Besucher und völlig losgelöst erobern die "Magic Flames" als Außerirdische die Bühne. Dort haben derweil die Waldhasen ihr spezielles Trainingsprogramm für intime Stunden parat. Aerobic und spezielle Gymnastik inklusive. Ein Sonderlob gilt den "ach so traurigen Elferratsfrauen", die als "Trauerschnallen" mit einer köstlich dosierten Mischung aus schwarzem Humor, Gags und treffenden Pointen an ihre ehemals besseren Hälften erinnern und nebenbei noch manche Schippe Lokalkolorit draufzulegen vermögen.

Die Mischung stimmt in Waldhasien und die Traditionsgruppen bringen dies auf den Punkt. Die Eichwaldflitzer entführen ins prickelnd-erotische Moulin Rouge, die Eichwaldgeister setzen auf akrobatische Höchstleistungen, die Blau-Weißen-Häschen nehmen das Publikum mit auf eine Zeitreise ins alte Rom. Zwischendurch verleihen Faschingspräsident und Ehrenpräsident Bernhard Dambacher die obligaten Saisonorden an die "Promis", zu denen neben den Landtagsabgeordneten Winfried Mack und Ulla Haußmann auch Schwäpo-Chefredakteur Dr. Rainer Wiese zählt. Eine gelungene Prunksitzung lebt von Kontrapunkten. Dies zeigt sich vorm großen Finale, als zuerst die Prinzengarde von Bettina und Jenny Baumann für einen Auftritt der Superklasse sorgt und dann die Notenfurzer musikalisch vom Leder ziehen und die Stimmung in der Halle fürs große Finale noch weiter aufheizen.

Lothar Schell

Zurück zur Übersicht: Waldhausen

Mehr zum Thema

Kommentare