Gebühren für Bestattung um 40 Prozent erhöht

Im Gemeinderat in Abtsgmünd war das Gewerbegebiet "Dettenried-Süd" und die Bestattungsgebühren. Die werden um rund 40 Prozent steigen ab diesem Jahr.

Der Abtsgmünder Gemeinderat möchte mit der Erhöhung der Bestattungsgebühren eine hundertprozentige Deckung der Kosten erreichen. Ein Reihengrab kostet künftig 1750 Euro statt wie bisher 1.320 Euro, für ein Doppelwahlgrab müssen 3670 Euro statt 2950 Euro entrichtet werden. Der Preis für eine Urnennische erhöht sich nur leicht von 1400 Euro auf 1420 Euro. Besonders teuer sind jetzt Urnenwahlgräber. Statt 970 Euro sind in Zukunft 1770 Euro fällig. Stephan Scheppach hielt das für unangemessen und stimmte deshalb gegen den Beschluss. In die Neufassung der Friedhofssatzung wurde mit aufgenommen, dass in allen Friedhöfen als Ergänzung zu den Kolumbarien auch wieder Urnengräber angelegt werden sollen. In die weiteren Beratungen darüber soll auch der Vorschlag von Ute Schlipf einfließen, die sich für die Einrichtung von Rasengräbern aussprach. Der Gemeinderat Abtsgmünd hat zudem dem Entwurf des Bebauungsplans für das Gewerbegebiet "Dettenried-Süd" zugestimmt. Am Mittwoch, 10. Februar, wird es eine Informationsveranstaltung geben, die interessierte Bürger nutzen können.

Sabine Raab

Zurück zur Übersicht: Abtsgmünd

Mehr zum Thema

Kommentare