Kleine Lösung für Schulsozialarbeit

Hüttlingen. An der Alemannenschule in Hüttlingen sollte eine Schulsozialarbeiterstelle geschaffen werden. Vom Landkreis erhält die Gemeinde jedoch keine Fördermittel.

An der Alemannenschule in Hüttlingen sollte eine Schulsozialarbeiterstelle geschaffen werden. Vom Landkreis erhält die Gemeinde jedoch keine Fördermittel. Jetzt gibt's immerhin eine 20-Prozent-Stelle. Von Seiten des Ostalbkreises fließen für die geplante Stelle im kommenden Schuljahr keine Fördermittel. Die angestrebte 50-Prozent-Stelle kann von der Gemeinde finanziell nicht geschultert werden. Die Verwaltung schlug dem Gemeinderat deshalb die kleine Lösung vor: Eine 20-Prozent-Stelle, deren Bezahlung komplett die Gemeinde zu tragen hat. "Gut angelegtes Geld", findet Bürgermeister Günter Ensle. Die oder der SchulsozialarbeiterIn wäre dreimal in der Woche je zwei Stunden an der Schule und würde rund 12 500 Euro kosten. Der Gemeinderat votierte einstimmig für den Vorschlag. Für das Schuljahr 2014/15 soll erneut ein Antrag auf Fördermittel gestellt werden. Heidi Borbély (Bürgerliste) hofft, dass die Bewilligung dann kommt. Gabriela Merz (CDU) findet: "Die Stelle rundet das Angebot der Gesamtschule sinnvoll ab."

Zurück zur Übersicht: Hüttlingen

Mehr zum Thema

Kommentare