Fünf Euro für den Kirchturm

  • schließen

Der zweite Alfdorfer Benefizkalender ist da: Sein Erlös fließt in die Sanierung des Turms der Stephanuskirche, informieren Verwaltung und Kirchengemeinde.

Alfdorf

Nicht einmal die Spitze ist noch zu sehen: Der Turm der Alfdorfer Stephanuskirche ist komplett eingerüstet. Für Ronald Krötz, Patrick Steinbacher und Andreas Hintermeier am Fuße des Turms ein Leichtes, klar zu machen, was der zweite Alfdorfer Benefizkalender in diesem Jahr unterstützen wird: „Die Sanierung des Kirchturms“, sagte Bürgermeister Krötz.

Zusammen mit Pfarrer Steinbacher und Kirchengemeinderatsvorsitzenden Hintermeier stellte er am Mittwoch den Kalender vor, dessen Kaufpreis komplett in die Sanierungskosten fließen wird. Fünf Euro wird der Wandkalender mit zwölf Motiven aus dem Ort kosten. „Viele davon zeigen unserer Kirche“, informierte der Schultes, „und alle kommen von Markus Metzger“. Metzger ist Fotograf, stammt aus Alfdorf und arbeitet unter anderem für den Waiblinger Zeitungsverlag.

Die Aktion zugunsten des Kirchturms folgt auf die erste Spendenaktion im vergangenen Jahr. Damals kam das Geld einer von Krankheit gebeutelten Familie zugute. Mehrere tausend Euro kamen zusammen. „Der Erfolg hat uns gezeigt, dass wir das fortführen sollten“, sagte Krötz.

150 000 Euro im Soll

Der Kirchtum sei ein lohnenswertes Projekt. „Natürlich unterstützen wir als bürgerliche Gemeinde die Sanierung sowieso“, sagte Krötz und ergänzte, dass Alfdorf 22 Prozent der Kosten in Höhe von 400 000 Euro tragen werde. „Die Kirche ist ein bemerkenswertes historisches Gebäude und wichtig für die Kirchengemeinde, aber auch für den Ort insgesamt.“ Deswegen sei es richtig, die zweite Benefizaktion dafür zu verwenden.

Andreas Hintermeier rechnete vor, dass von den errechneten Kosten noch 150 000 Euro bleiben, die von der Kirchengemeinde selbst finanziert werden müssen. „20 000 Euro haben wir schon zusammengebracht“, sagte der Vorsitzende des Kirchengemeinderats froh, unter anderem mit Benefizkonzerten.

Dass der Turm Reparaturen nötig habe, habe sich erstmals vor knapp zwei Jahren gezeigt, erzählte Hintermeier. „Damals hat ein Sturm Schindeln vom Turm geweht.“ Nähere Untersuchungen hätten gezeigt, dass nicht nur die Schieferschindeln locker seien, sondern die ganze Balkenkonstruktion darunter zum Teil morsch sei. „Wir stehen in der Verantwortung, dass nichts passiert.“ Deswegen sei der Turm jetzt eingerüstet, auch wenn mit den Arbeiten momentan noch nicht begonnen werde. Hintermeier rechnet damit, dass alles Mitte 2023 erledigt ist.

Bürgermeister Krötz dankte alle Sponsoren, die sogar mehr gespendet hätten, als die Produktion der 600 Kalender gekostet habe. „Das ist schon einmal ein Grundstock, auf den wir aufbauen können.“ Krötz hofft, dass der Kalender ein Jahr lang die Menschen an den Kirchturm erinnert: „Und ins Bewusstsein ruft, dass wir hier ein wichtiges Sanierungsprojekt haben.“ Das es dauerhaft zu unterstützen gilt: „Fünf Euro sind ein Sockelbetrag, wir freuen uns sehr, wenn jemand mehr geben möchte.“

Hier gibt's den Kalender

Den Benefiz-Kalender gibt es ab sofort für 5 Euro im Bürgerbüro, im Alfdorfer Getränkemarkt, bei AE Hairstyle und Kosmetik sowie bei Joe’s Schreib- und Spielwaren.

Wer ihn online erstehen möchte, soll das über die Internetseite der Kirchengemeinde tun können, unter www.evangelische-kirche-alfdorf.de. Und wer direkt für die Sanierung des Kirchturms spenden möchte, richtet die Überweisung an das Konto der Kirchengemeinde, IBAN DE61 6025 0010 0006 0725 20, BIC SOLADES1WBN. ⋌cop

Zurück zur Übersicht: Alfdorf

Kommentare