In der Alfdorfer Kirchstraße geht's in „Joe's Laden“ weiter

+
Sie strahlen bei der Eröffnung um die Wette: Alfdorfs Bürgermeister Ronald Krötz, Ladeninhaberin Marianne Klause und Stefan Botos, der sich um die Organisation kümmerte. Foto: Tom
  • schließen

Der neue Schreib- und Spielwarenladen führt eine Tradition fort. Ende September wird er auch zur Poststelle.

Alfdorf

Freude, Unternehmungsgeist und Aufbruchstimmung waren am Donnerstag in der Alfdorfer Kirchstraße, Hausnummer 7, allerorten zu spüren: In und vor dem Haus trafen sich Gäste, um Marianne Klause alles Gute zur Ladeneröffnung zu wünschen. Denn ab sofort gibt es bei ihr in „Joe’s Laden“ ein außergewöhnliches Sortiment an Textilien für den Nachwuchs, hauptsächlich aber Schreib- und Spielwaren sowie Geschenkartikel.

So wird eine lange Tradition in diesem Haus fortgeführt, die 1966 durch Else Fitz aufgenommen wurde. Auch sie bot Schreib- und Spielwaren sowie vieles mehr. Die Hausbesitzerin ließ es sich am Donnerstag nicht nehmen, ihrer Mieterin für ihren kaufmännischen Erfolg alles Gute zu wünschen.

Als Corona startete, schloss Else Fitz mit damals 88 Jahren ihren Laden. Dieser war eine feste Größe in Alfdorf. Jetzt gibt’s eine Kontinuität, über die sich viele freuen. Darunter auch Bürgermeister Ronald Krötz, der zur offiziellen Eröffnung um neun Uhr vorbeischaute. „Ich finde es ganz toll, dass der Laden wieder belebt wird. Das ist ein Riesengewinn für Alfdorf“, strahlte der Bürgermeister. Und wünschte der Betreiberin viel Durchhaltevermögen – auch wenn es einmal eine Durststrecke geben sollte. Auch Stefan Botos, der sich um die Organisation im Laden kümmerte und Marianne Klause zur Eröffnung ermutigte, bestätigte: „Das ist eine Bereicherung.“ Er hoffte wie die übrigen Eröffnungsgäste auch, dass der Laden schnell wieder eine Anlaufstelle für die Kundschaft sein wird. Sei erwähnt, dass man auch auf eine Tasse Kaffee vorbeischauen kann.

„Ich finde es schön, dass es weitergeht“, erklärte die Vermieterin und vorherige Ladenbetreiberin, Else Fitz begeistert. Und blickte dabei auf den Rosenstrauß, den ihr Marianne Klause als Dank für das Überlassen der Räumlichkeiten überreicht hatte. „Damit hab‘ ich jetzt wirklich nicht gerechnet“, war sie ganz gerührt. Auch ihre Tochter Rosemarie, die ihr damals im Laden ab 1995 engagiert mitgeholfen hatte, freut sich: „Ich wünsche Marianne Klause alles Gute.“

Die neue Ladenführerin hat das kaufmännische Handwerk von der Pike auf gelernt. In Schwäbisch Gmünd absolvierte die sechsfache Mutter eine Ausbildung zur Spielwaren-Einzelhändlerin bei der Firma Schnabel in der Ledergasse. Danach leitete sie über ein Jahrzehnt eine Drogeriefiliale.

Breitgefächertes Angebot

 Zum Spielwarensortiment in der Kirchstraße 7 gesellt sich auch Handgemachtes von Marianne Klause hinzu. Erstlingsausstattungen für Babys gibt es hier ebenso wie beispielsweise gehäkelte „Leseknochen“. Und die passende Grußkarte mit Geschenkpapier kann auch gleich erstanden werden. Ebenso wie täglicher Bedarf an Schulsachen und Co. Hinzu kommen individuell gestaltete Grabkerzen, kleine Dekoartikel und vieles mehr. Die Ladenfläche umfasst 120 Quadratmeter, also viel Platz zum Entdecken und Bummeln.

Ab Mittwoch, dem 28. September, findet sich im Laden auch eine Poststelle inklusive Postfächer. Bis zum 27. September hat noch die Postfiliale an der Hauptstraße geöffnet. So ist ein nahtloser Übergang garantiert.

Mit im Laden steht die Schwägerin von Marianne Klause, Debora. Und auch Tochter Kimberly wird mit von der Partie sein. „Es wird ein Familienunternehmen“, erklärt Klause. Die ganze Familie stehe dahinter. Warum sie den Spiel- und Schreibwarenladen mit Postfiliale „Joe’s“ nennt? Weil er an ihren vor elf Jahren verstorbenen Gatten Joseph, genannt Joe, erinnern soll.

Öffnungszeiten sind täglich, ausgenommen Mittwoch und Samstag, von 9 bis 12.30 und 14.30 bis 18 Uhr, mittwochs und samstags von 9 bis 12 Uhr.

Zurück zur Übersicht: Alfdorf

Kommentare