Der neue Dirigent will keine Eintagsfliege sein

+
Gesangverein Hellershof-erfolgreiche Suche nach einem Dirigenten

Bewährungsprobe für Oliver Geiger beim Adventskonzert des Hellershofer Gesangvereins.

Alfdorf-Hellershof. Mit einem Adventskonzert am Sonntag, 4. Dezember, um 18.30 Uhr in der Hellershofer Kirche steht die erste große Bewährungsprobe des neuen Dirigenten im Liederkranz Eintracht Hellershof bevor: Oliver Geiger darf vor größerem Publikum beweisen, dass er nach kurzer Zeit den Männerchor im Griff hat. Für die Veranstaltung studieren Männerchor und Singgruppe gerade besinnliche Lieder ein. Das Motto des Abends: „Hör in den Klang der Stille.“

Geiger hat die Leitung des Männerchores nach langer Vakanz übernommen. Dass sich die Vereinsführung um die Vorsitzende Katja Frank für den richtigen Mann entschieden hat, konnte er schon beim Erntedankfest sowie am Volkstrauertag zeigen. „Es hat geklappt“, sagte der 47-Jährige bescheiden.

Offenbar stimmt die Chemie zwischen dem „Chef“ und den rund 20 Sängern im Alter zwischen 24 und 85 Jahren. „Ich bin ein Mensch, der Menschen mag, es hat gleich gepasst“, stellte Geiger fest. Nun möchte er das Potenzial des Chores mit der Anwerbung neuer Stimmen steigern: „30 Männer wären spitze.“ Reine Männerchöre sind für ihn keine aussterbende Spezies, „wenn sich nicht altbacken sind“.

Geiger kann sich notfalls auf drei Amateure verlassen, die das Dirigat übernehmen können: „Das ist schon eine Luxussituation.“ Vizevorsitzender Christopher Macchini, einer aus dem Ersatztrio, sagte: „Man merkt, dass er sich sehr gut auskennt und viel Erfahrung hat – er reißt alle mit.“

Geiger, der Geige, Klavier und Trompete spielt, hat 30 Jahre Erfahrung als Chorleiter. Bereits mit 17 Jahren hatte er einen Kirchenchor im Remstal übernommen. Aktuell dirigiert der diplomierte Kirchenmusiker neben den Hellershofer Sängern die Männergesangvereine in Mittelbronn und Vordersteinenberg. „Mehr will ich nicht“, wehrte er vorsorglich Anfragen ab.

Der Verein hatte einen Nachfolger für Cosima Hermann benötigt, nachdem sie wegen ihres Studiums den Taktstock abgab. Sie konnte von Oktober 2017 bis Dezember 2019 im Hellershof neue Zeichen setzen. Wolfgang Hänle hatte zuvor 35 Jahre diese Aufgabe inne. Auch sein Vorgänger Gotthold Maier gab jahrzehntelang den Ton an. Oliver Geiger hat sich gleichfalls auf ein längerfristiges Engagement eingestellt: „Ich bin keine Eintagsfliege.“

Der Chor probt dienstags in den Vereinsräumen. info unter www.sandland.de/liederkranz

Zurück zur Übersicht: Lorch

Kommentare