Kein Bruzzler mehr in Waldhausen

+
Ralf Weida (links), seine Frau Heidi und Mitarbeiter Hubert Kuhnhäuser sind am Sonntag, 18. September, zum letzten Mal mit ihrem Foodtruck "Remstal Bruzzler" am Remsmittelpunkt in Waldhausen.
  • schließen

Am Sonntag bietet der „Remstal-Bruzzler“ zum letzten Mal Speis und Trank am Remsmittelpunkt. Warum das Angebot eingestellt wird, erklärt Betreiber Ralf Weida.

Lorch-Waldhausen

Sich am Bruzzler treffen, das ist in Waldhausen mittlerweile ganz normaler Sprachgebrauch. Der Foodtruck „Remstal Bruzzler“, den Familie Weida seit 2019 im Sommer am Remsmittelpunkt unterhält, hat sich zur beliebten Anlaufstelle entwickelt, um gemütlich bei Essen und Trinken zusammen zu sitzen. „Ich weiß von Stammgästen, dass wir als Waldhausens Gartenwirtschaft gehandelt werden“, erzählt Betreiber Ralf Weida und lächelt. Nicht nur von diesen Gästen hört der 58-Jährige Bedauern, seit bekannt ist, dass nach drei Jahren Schluss sein soll. Am Sonntag ist zum letzten Mal geöffnet, nicht nur in dieser Saison, sondern dauerhaft.

Mehrere Gründe

Das hat mehrere Gründe, erzählt Weida, der in Weitmars einen Party-Service betreibt. „Zum einen haben wir immer größere Probleme, Personal zu bekommen.“ Neben seiner Frau Heidi stehen Tochter Christin und Sohn Stefan regelmäßig im geräumigen Food-Truck. Doch die Tochter studiert mittlerweile in Heidelberg. Und Stefan Weida ist mit Training und Spielen mit den Fußballern der Sportfreunde Lorch stark ausgelastet. „Überall werden im Gastronomiebereich zur Zeit Mitarbeiter gesucht“, berichtet Weida. Die Corona-Krise habe die Situation verschärft, viele frühere Aushilfen seien außerhalb des Gewerbes untergekommen. Gute Kräfte zu finden, sei im Speckgürtel Stuttgart immer schon schwierig gewesen: „Wir konkurrieren mit den Gehältern der hiesigen Unternehmen.“

Ein weiterer Grund sei das Wiederaufleben seines eigentlichen Geschäftsbereichs, des Party-Service, erzählt Ralf Weida. Nachdem die Pandemie dafür gesorgt hatte, dass Feste ausfielen, ändere sich das momentan wieder. „Wir haben schon Geburtstage und Hochzeiten für 2022 im Plan.“ Auch 2021 habe das Ehepaar immer wieder eine Großveranstaltung neben dem Bruzzler-Angebot gestemmt. „Aber das ist wegen des enormen Arbeitsaufwands auf Dauer ein Ding der Unmöglichkeit.“ So ist der Bruzzler etwa am Samstag wegen einer Hochzeit geschlossen.

Anders als bei Hochzeiten und Geburtstagen seien die Weidas am Remsmittelpunkt komplett vom Wetter abhängig. „2021 hat uns der viele Regen einen klaren Strich durch die Rechnung gemacht.“ Diese fehlende Planbarkeit bei sehr großem Aufwand sei ein weiterer Grund, warum der Gastronom den Foodtruck verkaufen möchte. Am Freitagvormittag sei eine Interessentin vor Ort gewesen, die sich eine Übernahme vorstellen könnte. „Eine direkte Nachfolge wäre toll für den Remsmittelpunkt“, findet Weida.

Auch bei Bürgermeisterin Marita Funk habe das Thema Priorität, sagt sie. „Wir sind intern intensiv dran, für diesen tollen, lokalen Treffpunkt eine Nachfolge zu suchen“, sagt sie und erwähnt ebenfalls einen potentiellen Interessenten. Spruchreif sei aber noch nichts, ein Treffen stehe bevor. „Ich bin optimistisch“, urteilt die Rathauschefin.

Zurück zur Übersicht: Lorch

WEITERE ARTIKEL

Kommentare