Plüderhausen: 48 Einsätze der Feuerwehr

  • Weitere
    schließen
+
Auf der Gmünder Straße in Plüderhausen staute sich am Mittwochabend das Wasser.

Lorch kommt glimpflich davon, viele Keller voller Wasser in Plüderhausen.

Lorch/Plüderhausen. Autos fahren durch kniehohes Wasser, während einige Mülltüten am Straßenrand herumschwimmen. Das Foto von der Gmünder Straße in Plüderhausen zeigt, wie sehr die Rems-Murr-Gemeinde am Mittwochabend vom Starkregen heimgesucht wurde. „Gegen 19 Uhr begann das Gewitter, die ersten Anrufe folgten eine halbe Stunde später“, sagt Dominik Ströhlein. Der stellvertretende Kommandant der Plüderhäuser Feuerwehr erzählt, dass die Einsatzkräfte bis in die frühen Morgenstunden im Ort unterwegs gewesen seien.

In einem Auto voller Wasser

48 Einsätze seien registriert worden, die meisten drehten sich um vollgelaufene Keller. „Zwei waren brisanter, einmal ging es um eine Person im überfluteten Auto und einmal um einen Gasaustritt.“ Der Autofahrer habe in der Unterführung in der Birkenallee festgesteckt, sich aber selbst retten können. Die Feuerwehrleute zogen seinen Wagen aus den Fluten. Und der Gasaustritt sei dann zum Glück doch nicht so kritisch gewesen.

Ströhlein berichtet, dass die meisten Keller, die seine Mannschaft und er ausgepumpt hätten, mit Grundwasser geflutet waren. „Manche hatten aber auch das Pech, dass sich Abwasser durch die Leitungen gedrückt hat.“ Das rieche dann entsprechend schlecht. Zusätzlich zu den betroffenen Wohnhäusern hätten auch zwei Industriebetriebe in der Birkenallee um Hilfe wegen Wasser im Keller gebeten.

Keine Gefahr durch die Rems

Ebenfalls unter Wasser stand die Fußgängerunterführung am Bahnhof sowie die gesamte Durchfahrtstraße. „Da kam schnell einfach zu viel Regen, so dass der Kanal das nicht mehr aufnehmen konnte.“ Allerdings seien diese Fluten von selbst wieder abgelaufen, die Feuerwehr habe an der Straße aber die hochgestoßenen Gully-Deckel wieder einsetzen müssen. Von der Rems sei glücklicherweise nie Gefahr ausgegangen. „Das lässt sich mittlerweile durch die Rückhaltebecken gut steuern.“

Lorch kam am Mittwoch glimpflich davon. „Wir haben dieses Mal Glück gehabt“, sagt Feuerwehrkommandant Marco Wahl. Seine Wehr sei lediglich zu Erkundungen gefahren. „In der Wilhelmstraße auf Höhe Bäderhalde war die Straße kurz überflutet.“ Das Wasser sei aber von alleine verschwunden. Und in der Stauferschule sei ein Abwasserrohr geplatzt. „Da ist aber nicht viel Wasser rausgelaufen.“ Die Reparatur laufe. cop

Mehr zum Thema:

Zurück zur Übersicht: Lorch

WEITERE ARTIKEL