Sommerserenade in der Klosterkirche

+
Besprechung Klosterkonzert 10.07.2022

Die Philharmonischen Kammersolisten Stuttgart begeisterten das Publikum besonders mit einem Nonett.

Lorch. Einen wunderbaren Sommerabend durften die Zuhörerinnen und Zuhörer am vergangenen Sonntag beim Kammerkonzert der Reihe Musik in Lorch mit den Philharmonischen Kammersolisten Stuttgart in der Klosterkirche erleben, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht.

In der stimmungsvollen Atmosphäre des Kirchenraumes erklang zunächst das Divertimento KV 439b von Wolfgang Amadeus Mozart in einer Fassung für Bläserquintett. Verena Schulte, Flöte, Constanze Rothmaler-Frücht, Klarinette, Nicola Stolz, Oboe, Krisztina Berczeli, Horn, und Frank Lehmann, Fagott, musizierten die fünf Sätze des Divertimentos mit Spielfreude und Leichtigkeit.

Klaus-Dieter Mayer, der durch das Programm führte, rezitierte zwischen den Sätzen sommerliche Lyrik von William Shakespeare, Detlev von Liliencron, Hoffmann von Fallersleben, Hermann Hesse und Erich Kästner.

Waren im ersten Teil nur die Bläser der Philharmonischen Kammersolisten zu hören, gesellten sich nach der Pause für das Nonett von Louis Spohr die vier Streicher Zohar Lerner, Violine, Martin Höfler, Viola, Semiramis von Bülow-Costa, Violoncello, und Reinald Schwarz, Kontrabass, dazu. Das selten zu hörende Spohr-Nonett begeisterte das Publikum. Die neun Musikerinnen und Musiker brillierten dabei in den virtuosen Partien, ohne sich in den Vordergrund zu spielen, und verschmolzen perfekt ausbalanciert zu einem Miniaturorchester der Spitzenklasse, so die Veranstalter.

Ein Hochgenuss für alle Sinne, der dem Publikum sicher lange in Erinnerung bleiben wird.

Zurück zur Übersicht: Lorch

Kommentare