35 Stunden zusätzlich

+
Lernen mit Rückenwind an der Schäfersfeldschule. ÌFoto: privat

„Lernen mit Rückenwind“ an der Schäfersfeldschule.

Lorch. An der Schäfersfeldschule hat das Projekt „Lernen mit Rückenwind“ begonnen. Zwei Lehrer und drei Studierende der Pädagogischen Hochschule (PH) Schwäbisch Gmünd werden insgesamt 37 zusätzlichen Unterstützungsstunden pro Woche anbieten. In den meisten Fällen gibt es in einer Unterrichtsstunde eine Doppel-Lehrer-Besetzung, um in dieser Zeit stärker differenzieren zu können und so schwache Schülerinnen und Schüler gezielt zu fördern. Zusätzlich bekommt die Hausaufgabenbetreuung der Klassen 6 am Mittwochnachmittag Unterstützung durch eine Englischlehrkraft. Für beide Klassen 10 gibt es ein zusätzliches Nachmittagsangebot in Mathematik, um coronabedingte Lücken zu schließen. Da die Schule noch Restmittel von „Rückenwind“ hat, erwägt sie im Moment noch eine fächer- und themenbezogene Kleingruppenförderung in Mathematik und Englisch für Klassen 7, 8 und 9. Sollte sich diese Art der Unterstützung bewähren, werde es diese Angebote auch im kommenden Schuljahr geben, teilt die Schule mit.

Das Land Baden-Württemberg ermöglicht mit dem Förderprogramm „Lernen mit Rückenwind“ allen Schulen, Fördergelder abzurufen, um pandemiebedingte Lernlücken abzufedern. Dazu können Studierende, aktive und pensionierte Lehrer zusätzlich eingesetzt werden.

Zurück zur Übersicht: Stadt Lorch

Mehr zum Thema