Die Lorcher Uhr in Oria geht wieder

+
Die Freundinnen und Freunde der Städtepartnerschaft Lorch - Oria vor dem Rathaus in Oria. Im Hintergrund die Uhr, die nun repariert wurde. ⋌Foto: privat

Welche Rolle Hamburg bei der Reparatur der Uhr am Rathaus in Oria spielte, die der Lorcher Ulrich Rund 2004 der Stadt Oria geschenkt hat.

Lorch

Im August 2022 feierten Lorch und Oria das 50-jährige Jubiläum ihrer Städtepartnerschaft. Zu diesem Anlass engagierten sich Freunde aus den beiden Städten, um die Uhr am Rathaus in Oria wieder zum Laufen zu bringen. Die Uhr war 2004 ein Geschenk von Ulrich Rund an die Partnerstadt zum Dank für seine Ehrenbürgerschaft gewesen. Rund, seine Frau und Freunde seien seit 30 Jahren herzlich mit Oria verbunden, wie sie erklären. Ulrich Rund wurde neben Walter Kübler und Karl Heinz Wörner 2003 die Ehrenbürgerschaft der Stadt Oria für seine Verdienste in der Freundschaft zwischen den Bürgern beider Städte verliehen. Die Uhr fertigte der Lorcher Hobbykünstler Jürgen Wolf in Schmiedeeisen-Technik nach einem Entwurf von Jutta Rund für die Stadt Oria an.

Uhrwerk aus dem Norden

„Wir haben Zeit für sie“ ist der Slogan der Firma Iversen Dimier aus Hamburg, die das Uhrwerk dazu lieferte. Iversen Dimier installiert weltweit Kirchturm- und Bahnhofsuhren, so bauten die Freunde zusammen das Hamburger Uhrwerk in Oria ein. Das europäische Signal für diese Funkuhr reicht bis nach Oria.

Seit der Montage der Uhr am Rathaus in Oria 2004 besteht ein intensiver Kontakt zwischen Nicola Timmann von der Firma Iversen Dimier in Hamburg und Familie Rund aus Lorch. In dieser Zeit war es immer wieder notwendig, Verschleißteile zu ersetzen, was sogar auf die Distanz Hamburg - Lorch über 2200 km nach Oria funktionierte.

Beachtlicher Anfahrtsweg

Um einen Defekt an der oritanischen Rathausuhr zu beheben, reiste ein Techniker der Hamburger Firma, Jürgen Schwarck, mit Ehefrau Martina auf Wunsch von Jutta und Ulrich Rund aus Lorch und Freunden aus Oria während der Jubiläumsfeierlichkeiten nach Oria, um die Uhr zu reparieren. Als das Ehepaar Schwarck nach langer Autofahrt mit Zwischenstopps in Innsbruck und Bologna in Oria ankam, fand es sein Gastquartier im Haus der oritanischen Bürgermeisterin, Dr. Maria Lucia Carone, die sich sehr über ihr Engagement freute, wie die Lorcher Freunde mitteilen.

Gleich am Vormittag des nächsten Tages begann die Fehlersuche an der defekten Uhr. Der Techniker aus Hamburg hatte in kluger Voraussicht alle notwendigen Ersatzteile im Kofferraum dabei, sonst wäre die Reparatur nicht gelungen. Ein neuer Antriebsmotor und eine Funksteuerung mussten installiert werden, ebenso eine neue GPS-Antenne für den Empfang des Funksignals.

Erschwerte Bedingungen

Der Zifferblattantrieb musste neu angepasst werden - und das bei sengender Sonne auf der Leiter auf dem Balkon des Rathauses sowie innen an der Wand, unter erschwerten Bedingungen, mit fehlendem Werkzeug und deutsch–italienischem Sprachgewirr. Dank der technischen Begabung, dem Improvisationsgeschick und der Nervenstärke von Jürgen Schwarck und mit der Hilfe oritanischer Freunde zeigt die Funkuhr nun wieder die richtige Zeit an. Am Samstagmorgen vergoldeten Jürgen Wolf aus Lorch und Jürgen Schwarck aus Hamburg die Uhrzeiger neu, damit sie in Orias Sonne wieder leuchten kann. Die gesamten Kosten über all die Jahre trug und trägt Familie Rund aus Lorch.

Eine wahre Freundschaft kenne keine Grenzen und Entfernungen – nur die gemeinsame Zeit, die man miteinander erleben darf, erklären die Freunde aus Lorch und Oria. Noch lange würden sie ihrem Retter der Uhr, Jürgen Schwarck, und der Hamburger Firma Iversen Dimier dankbar sein.

Zurück zur Übersicht: Stadt Lorch

Kommentare