Lorcher Hobbykünstler planen ihre nächste Aktion

+
Lorcher Hobbykünstler erinnern sich und planen ihre nächste Aktion

Ehrungen sowie Rück- und Ausblicke stehen beim Treffen im Vereinslokal Muckensee auf der Agenda.

Lorch. Nach zweijähriger „Corona-Lethargie“ trafen sich die Mitglieder der Gemeinschaft Lorcher Hobbykünstler in ihrem Vereinslokal Restaurant Muckensee von Angesicht zu Angesicht, um Regularien, Ehrungen und weitere geplante Aktivitäten zu besprechen.

Vieles musste ausfallen

Beim Rückblick erinnerte Vorsitzender Ulrich Rund an die sehr gelungene 45. Ausstellungseröffnung beim Löwenmarkt 2019 unter dem Thema „Heimat Lorch in der Mitte des Remstals“ im Rahmen der Remstal-Gartenschau 2019 mit den Gästen aus der Lorcher Partnerstadt Oria. Nicht vergessen werden dürfe, so Rund, die Ausstellungsbeteiligung der jüngsten Künstler aus dem Kindergarten Mörike, ebenfalls zum Thema Remstal-Gartenschau im Foyer des Bürgerhauses. Wie auch die ständige Wechselausstellungen im Café Muckensee, wo Hobbykünstlerin Erika Kutlesa bald ausstellen soll.

2021 sollte auch wieder eine gemeinsame Kunstpräsentation mit dem Partnerverein „Die Kunstfreunde 1971 Estenfeld/Würzburg“ stattfinden was auch wegen Corona vertagt werden musste. Dies soll nun im Juli 2022 nachgeholt werden.

Neben Geburtstagsgrüßen musste die Gemeinschaft sich von den langjährigen Mitgliedern Ernst Moll, Rudi Ramlow und Wolfgang Jesinger mit Nachrufen verabschieden.

Kunst in Schaufenstern

Wie im Jahr 2020, konnte es wegen der Corona-Pandemie auch im Jahr 2021 keinen Lorcher Löwenmarkt geben, somit auch keine Ausstellung der Lorcher Hobbykünstler im Bürgerhaus. Daher hatten die Lorcher Künstler die Idee, ihre gemalten Kunstwerke in den Schaufenstern der Lorcher Geschäfte zu präsentieren. Unter dem Titel „Kunstrückblick“ zeigten die Lorcher Hobbykünstler ihre „Doch-Ausstellung“ zum „Nicht-Lorcher-Löwenmarkt“ in den Monaten Mai und Juni in den Schaufenstern der Lorcher Geschäfte. Es war der Wunsch der Lorcher Künstler, dass die Bürger bei einem Bummel durch ihre Stadt sich an den Kunstwerken in den Schaufenstern erfreuen konnten. Mit dabei waren auch Gemälde von Künstlern aus der Lorcher Partnerstadt Oria.

Ebenfalls im Juni 2021 erreichte die Gemeinschaft die Anfrage, wieder im „Roten Haus“ der Diakonie am Haldenberg auszustellen, auch dies musste wegen der Pandemie verschoben werden.

Heimatgeschichte erwecken

Der Wunsch, schon bei kleineren Kindern das Interesse für ihre Heimatgeschichte zu wecken, war der Anlass für Hobbykünstlerin Jutta Rund, ein Geschichtsbilderbuch über die berühmte Stauferkönigin Irene aus Byzanz, zu malen und zu betexten, was im Sommer 2021 verwirklicht wurde.

Eine frohe Botschaft erreichte die Hobbykünstler dann zum Jahresbeginn 2022 aus dem Lorcher Rathaus von Bürgermeisterin Marita Funk: Sie dürfen wie bisher beim Lorcher Löwenmarkt im Juni 2022 die Hobbykünstler Ausstellung im Bürgerhaus Schillerschule im Großen Saal (Hans-Kloss-Saal) und im Foyer präsentieren.

Somit können sie ihre Hobbyausstellung unter den Themen „50 Jahre Lorcher Löwenmarkt“ und „50 Jahre Freundschaft Oria – Lorch“ umsetzen, am Mittwoch 22. Juni, ist ab 18 Uhr der Aufbau der Ausstellung geplant. Am Freitag, 24. Juni, ab 20 Uhr Eröffnung mit Petra Pilous am Flügel mit Gästen aus Oria und Lorch. Am Samstag, 25. Juni, Ausstellung von 16 bis 20 Uhr, Sonntag, 26. Juni, Ausstellung von 11 bis 18 Uhr.

Ehrungen

Für fünf Jahre Mitgliedschaft: Anita Schünemann und Silke Schollenberger. Für 25 Jahre: Leonore Schneider. Für 30 Jahre Ines und Roland Braun. Für 45 Jahre: Gerda Bareiss, Ellen Vögele, Jutta und Ulrich Rund, Ursula und Jürgen Wolf,

Im Jahr 2024 hoffen die Lorcher Hobbykünstler ihr 50. Bestehen beim Löwenmarkt mit Künstlern aus Oria und dem Partnerverein aus Estenfeld bei Würzburg begehen zu können.

Zurück zur Übersicht: Stadt Lorch

Mehr zum Thema

Kommentare