So schnell wie möglich weg vom Gas

CDU-Stadtrat Thomas Vetter liefert der Stadt Ideen zum Energiesparen.

Lorch. Ein detailliertes Konzept, wie die Stadt Lorch konkret Energie einsparen könne, präsentierte Thomas Vetter in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Der CDR-Stadtrat ist Diplomphysiker und Gründer der Lorcher Firma Aradex. Regelmäßig bringt er sich in Ratssitzungen mit versiertem technischem Wissen ein. „Der Krieg in der Ukraine trifft uns mit gestiegenen Energiekosten“, sagte er und mutmaßte, dass etwa die Kosten für Gas um das Doppelte steigen werden. Er wolle der Verwaltung Vorschläge präsentieren, wie die Stadt am schnellsten Energie einsparen könne.

So sollte etwa bei der Neuplanung der Kläranlage überprüft werden, ob das angedachte Blockheizkraftwerk nicht um eine Gastherme, sondern um Holzpellets ergänzt werden könne. „Die Stadt sollte grundsätzlich keine Gastherme mehr einbauen.“ Weil momentan die Preise für Batteriespeicher sinken und gleichzeitig deren Lebensdauer steigt, könnte ein solcher Speicher miteingeplant werden. „Das wurde als zu teuer verworfen“, erinnerte er.

Bei der Ausschreibung für den Neubau des Kindergartens in Waldhausen sollte zwingend Heizenergie über eine Wärmepumpe vorgeschrieben werden, bestenfalls über Erdwärme. Von den Architekten sollte die Stadt eine energetische Gesamtbewertung ihres Vorschlags verlangen.

Umrüsten, wo es geht

Vetter schlug vor, die Heizungsanlage des Schulzentrums Schäfersfeld statt über Gas, über Pellets abzusichern. Die Anlage laufe bereits mit Pellets, nur die Spitzenlast funktioniere über Gas. Überhaupt solle man städtische Anlagen dahingehend überprüfen, wo Umrüstungen sinnvoll möglich sind. Bestenfalls mit Fördermitteln, die es aktuell durchaus gebe.

Nicht zuletzt könne die Stadt ganz einfach Energie sparen, indem sie an ihren Gebäuden seltener die Jalousien herunterlässt. Während der Heizperiode sollte zumindest am Wochenende genutzt werden, dass die Sonne die Räume durch die Fenster aufheizt. Bürgermeisterin Marita Funk nahm die Vorschläge zur Prüfung entgegen. cop

Zurück zur Übersicht: Stadt Lorch

Mehr zum Thema

Kommentare