Starkes Wachstum trotz Corona-Krise

  • Weitere
    schließen
+
Michael Stiegert

Die Kübler-Gruppe mit Sitz in Plüderhausen verzeichnet ein deutliches Umsatzplus.

Plüderhausen. Entgegen der pandemiebedingten Konjunkturabschwächung hat die Paul H. Kübler Bekleidungswerk GmbH & Co. KG im abgelaufenen Geschäftsjahr 2020 erneut deutlich zugelegt. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent auf mehr als 44 Millionen Euro. Das teilt das Unternehmen mit.

Das Wachstum sei maßgeblich vom Projektgeschäft, dem Absatz über Bau- und Baufachmärkte sowie dem Bereich Mietberufsbekleidung getragen worden, so die Plüderhausener Firma, die in Deutschland rund 230 Mitarbeiter beschäftigt. Positiv entwickelt habe sich auch das Auslandsgeschäft, vor allem in Frankreich und Österreich liefen die Geschäfte gut. Die Exportrate stieg von 18 auf 22 Prozent.

Für Geschäftsführer Michael Stiegert waren „die in den vergangenen Jahren konsequent vorangetriebene Differenzierung der Vertriebskanäle und die Ausrichtung auf unterschiedliche Branchen in Verbindung mit einem breiten Produktsortiment sehr erfolgreich“. Dadurch hätten Umsatzrückgänge während des Lockdowns im vergangenen Frühjahr vor allem im Fachhandel mehr als kompensiert werden können.

Unternehmen stärkt Angebote

Um die Auswirkungen der Pandemie einzudämmen, hat das Unternehmen einiges unternommen. So hat Kübler Desinfektionszentren eingerichtet und Schichtmodelle eingeführt, um genügend Abstand zu gewährleisten. Zudem wurde eine Maskenpflicht umgesetzt sowie auf Home-Office-Konzepte gesetzt. Im April und Mai 2020 fertigten zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Näherei am Firmensitz in Plüderhausen und in weiteren Produktionsstätten von Kübler vorübergehend täglich tausende von Mund-Nasen-Masken, um der damals herrschenden Knappheit entgegenzuwirken.

Eine positive Geschäftsentwicklung zeichnet sich auch für 2021 ab. „Die Umsätze sind in den ersten vier Monaten im zweistelligen Prozentbereich gewachsen“, erklärt Stiegert und erwartet, „dass die in diesem Jahr geplante Produktoffensive die Basis für weiteres Wachstum legen wird“. So verstärkt das Unternehmen unter anderem sein Angebot in der Agrarsparte um eine Arbeitskleidung, die Landwirten sowie Wein- und Obstbauern beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln schützen soll. rs

Zurück zur Übersicht: Lorch

WEITERE ARTIKEL