Zachersmühle: Entspannt schlemmen im Grünen

+
Hier lässt es sich aushalten: am schattigen Mühlrad.
  • schließen

Die idyllisch gelegene Zachersmühle bei Adelberg bietet einen großen, aber gemütlichen Biergarten und leckere regionale Küche. Ein Ort der Ruhe inmitten der Natur.

Adelberg

Es ist der perfekte Ort, um runterzufahren und abzuschalten: Wer den schattigen Biergarten der Zachersmühle betritt, kann sich auf entspannte Stunden bei gutem Essen freuen. Das Ganze inmitten der Natur, an manchen Tagen gewürzt mit Musik. Das Team um Angelika Holzer und Herbert Klöpfer hat in den vergangenen fast 40 Jahren einen wunderbaren Ort aus der einstigen Mühle gezaubert. Zu sechst seien sie damals gestartet, erinnert sich Angelika Holzer, hätten die alte Mühle gekauft und wollten daraus einen Ort für Kunst, Musik und Kulinarik gestalten, obwohl so gut wie keiner Erfahrungen in Sachen Gastronomie hatte und keiner Großverdiener war. „Die ersten Jahre waren hart“, sagt Herbert Klöpfer. Aber die Schufterei hat sich gelohnt. Drei aus dem Starterteam sitzen heute noch mit im Boot, die Zachersmühle ist beliebt bei Stammgästen und Touristen, bei Naturliebhabern, Freunden von Kunst und Kulinarik.

Das Essen: Seit zehn Jahren steht Köchin und Geschäftsführerin Susanne Klingauf am Herd und zaubert gute schwäbische Kost. Zwiebelrostbraten, selbst gemachte Maultaschen, Spätzle, Kutteln und Tellersülze kommen bei den Gästen gut an. Weite Reisen nehmen Besucher wegen des Camemberts im Bierteig auf sich, berichtet Angelika Holzer. Der „Cami“ steht von Anfang an auf der Karte, damals für 6,80 Mark, heute für 10,50 Euro. Kunstvoll geformt, knusprig frittiert und innen cremig zart - so muss ein Back-Camembert sein. Vor allem regionale Produkte, wo es finanziell machbar ist auch Bioware, landen auf den Tellern. Die Salate kommen frisch vom Markt. Täglich schält das Küchenteam Kartoffeln für Wannen voller Kartoffelsalat. Schon früh gab's viele vegetarische - heute auch vegane - Gerichte. Schafskäse-Küchlein, gebackener Ziegenkäse oder Kartoffel-Gemüsepfanne finden sich auf der Karte. Mittwochs ist Schnitzeltag: Da gibt's Schnitzelversionen zu günstigen Preisen, allesamt vom schwäbisch-hällischen Landschwein. Im Herbst stehen Wildgerichte auf der Karte. „Das Fleisch kommt nur aus der Region“, sagt Angelika Holzer. Manches Mal gibt's Lammgerichte von den hauseigenen Schafen. „Wir haben eine gute Kreislaufwirtschaft angelegt“, findet Herbert Klöpfer.

Das Grün: Zur Zachersmühle gehören auch Wiesen und Wälder mit Obstbäumen. Deshalb gibt's frischen Apfelsaft, Most, Schorle mit selbst gemachtem Holunderblütensirup und feine Obstbrände - alles aus eigener Herstellung.

Die Tiere: Als natürliche Rasenmäher setzt das Mühlenteam Schafe und Ziegen ein. Außerdem tummeln sich auf dem Gelände Hühner, Hasen, Gänse und derzeit zwölf Esel. Daraus hat sich in den vergangenen Jahren ein neuer Geschäftsbereich entwickelt. Harald Walz stieß zum Mühlenteam dazu und bietet seitdem Wandertouren mit Eseln an. Schulklassen, Privatpersonen, Kollegen: Die Eseltouren können in ganz verschiedenen Versionen gebucht werden.

Die Kunst: Egal, ob Matinee mit Tangomusik, Rockkonzert, Markt für alle Sinne, Sommermühlen-Disko oder Lichterfest. „Wir haben schon immer versucht, Kunst und Kulinarik miteinander zu verbinden“, erklärt Herbert Klöpfer. Die Zachersmühle sei da Vorreiterin gewesen. Mittlerweile böten einige Gaststätten diese Mischung an.

Das Besondere: die Offenheit, mit der sich in der Mühle alle begegnen. „Es ist ein Ort für jedermann“, freut sich Angelika Holzer. Kinder dürfen den Bach erkunden, Hasen und Esel streicheln, Musiker dürfen kommen und die Bühne belagern, Mitarbeiter mit ihrer jeweils persönlichen Art sind willkommen, ein großer und fester Freundeskreis engagiert sich über die Maßen, wenn Hilfe nötig ist. Die Geheimwaffe: „Wir sind gut organisiert und bleiben entspannt, auch wenn viel los ist“, erklärt Angelika Holzer. Diese Ruhe übertrage sich auch auf die Gäste.

Hier schmeckt's - Zachersmühle Adelberg

Besonders beliebt: Zwiebelrostbraten mit Spätzle und Salat für 21,30 Euro, hausgemachte Tellersülze mit Brot für 8,70 Euro, saure Kutteln mit Bratkartoffeln für 11,50 EuroDie teuersten Gerichte: Pfeffersteak mit rosa Pfefferbeeren in Rahm, dazu Patatas bravas für 23,30 Euro, Rumpsteak mit Kräuterbutter und Salat für 22,30 EuroDie günstigsten Hauptgerichte: Camembert im Bierteig mit Preiselbeeren und Salat, hausgemachte Gemüse-Schafskäse-Küchle mit Tomatensoße und Salat, jeweils für 10,50 Euro,verschiedene Flammkuchen ab 7 EuroDas kostet ein großes Spezi: 4 EuroDas kostet eine Halbe Bier: 3,50 EuroSitzplätze: innen bis zu 80, auf der Terrasse etwa 160, im Biergarten etwa 200Öffnungszeiten: 1. Mai bis 13. September: Montag und Dienstag geschlossen, Mittwoch bis Samstag: ab 12 Uhr, Sonntag und  Feiertag: ab 10 Uhr. 14. September bis 30. April: Montag und Dienstag: Ruhetag, Mittwoch bis Freitag: ab 17 Uhr, Samstag: ab 12 Uhr, Sonntag und Feiertag: ab 10 Uhr.

Im Biergarten ist Platz für rund 200 Gäste.
Der urige Gastraum der Mühle.
Legendär: der Camembert im Bierteig.
Schon lange bietet die Zachersmühle vegetarische Gerichte an. Hier: Ziegenkäse auf Rahmspinat.
Ein altes Foto der Zachersmühle.
Hier gibt's auch für Esel Verkehrsregeln.
Zur Zachersmühle gehören aktuell zwölf Esel.
Zur Zachersmühle gehören aktuell zwölf Esel.
Beliebt seit vielen Jahren: die Zachersmühle bei Adelberg.
Das perfekte Kinderessen: Schnitzel mit Spätzle und Soß.
Im Biergarten lässt es sich gut aushalten.

Zurück zur Übersicht: Lorch

Mehr zum Thema

Kommentare