Keine Grenzen für die Schulen

+
Vor Ort bei der Baustellenbegehung. Der Zeitplan kann wohl gehalten werden.
  • schließen

Warum sich die Musikschule Oberkochen-Königsbronn und die Sonnenbergschule auf ihr neues Domizil freuen können.

Oberkochen Architekt Falk Deucker vom Büro act aus Rainau wartet bei der Begehung mit Gemeinderat und Verwaltung mit einer Überraschung auf. „Es wird keine Grenzen zwischen den beiden Bildungseinrichtungen geben“, sagt er. Es werde keine Bereichsteilung mit einer Tür geben, wie geplant. Beide Schulleiter, Kathrin Rieck vom Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum und Andreas Hug seitens der Musikschule, hätten auf Gemeinsamkeit gepocht.

Dafür werde jetzt eine echte Atrium-Atmosphäre entstehen. Von Tierstein-Schule anno dazumal ist nichts mehr zu spüren oder zu sehen. Beim Rundgang stellten die beiden act-Architekten Falk Deucker und Mathis Tröster die neu entstehenden Räumlichkeiten vor. Auf den ersten Blick kann man kaum glauben, dass alles in einem Vierteljahr fertig sein soll. Deucker stellt klar: „Wir schaffen den Termin im September“.

Zeit gewonnen, Termin haltbar

Man habe Zeit gewonnen, in dem man von oben nach unten in insgesamt sieben Abschnitten gebaut habe. Im oberen Bereich der Sonnenbergschule sind die Räume schon ziemlich weit gediehen. Dass man derzeit mit 350000 Euro im Minus stehe, hat seinen Grund. Aus statischen Gründen mussten Fundamente unterfangen und zusätzliche Bewehrungen gebaut werden und in punkto Außenanlagen schnellten die Preise gegenüber der Kostenberechnung in die Höhe. Es werde derzeit mit Hochdruck gearbeitet, stellte Deucker fest. Derzeit werde bereits das Mobiliar ausgeschrieben. Am Tierstein werde mit Hochdruck gearbeitet und die beteiligten Baufirmen zeigten Flagge.

Außenanlage wird dauern

Nicht fertiggestellt werden vermutlich die Außenanlagen sein, auf jeden Fall aber der Zugang am Hölderlinweg. Zusätzlich dreihundert Quadratmeter Raumfläche habe man durch das Hinausziehen der Fassade erhalten, berichtet der Architekt.

Zwischen dem EAG und der Sonnenbergschule wird ein neuer Spielplatz realisiert. Kleiner Wermutstropfen am Rande: In „Wildest-Manier“ wurde jüngst Kupfer vom Dach geklaut. Wie beim Hochbauprojekt Dreißental wird es auch beim Tierstein eine Cluster-Bildung moderner pädagogischer Couleur geben. Der Gemeinderat besichtigt e auch die neue Gymnastik-Halle der Sonnenbergler mit Zugang nach außen. „Da passt alles zusammen“, sagt der Leiter der Musikschule Oberkochen-Königsbronn Andreas Hug. Vor allem lobt er „die hervorragende Kooperation mit Stadt und Architekten.“

Kathrin Rieck, Schulleitern des SBBZ, fügt hinzu: Wir sind glücklich, viel Platz, eine tolle Verbesserung für Schüler und Lehrer.“ Insgesamt zeigt sich beim Rundgang, dass von Sanierung keine Rede sein kann. Entkernung hat hier stattgefunden. Alle Kanäle warenoffen und neue Leitungen mussten gelegt werden und die Gesamtmaßnahme war extrem arbeitsintensiv. Gerade die Musikschule kann sich über den erhöhten Schallschutz freuen. Nicht unerwähnt ließ Architekt Deucker, dass beim Bau reiner Kalkputz verwendet und auf schadstoffarme Materialien geachtet wurde.

Lothar Schell

Zurück zur Übersicht: Oberkochen

Mehr zum Thema