Oberkochens 75er strahlen wie der Frühling

+
Die Jahrgangsfeier der 75er in Oberkochen, nostalgisch mit Leierkasten.

Wie der Jahrgang 1947/48 sein besonderes Fest begehen konnte.

Oberkochen. Die Angehörigen der Jahrgänge 1947/48 durften am Samstag bei frühlingshaftem Wetter ihren gemeinsamen 75. Geburtstag feiern. Vor allem den „Auswärtigen“, die etliche Jahre nicht in der Heimat waren, imponierte die derzeit üppig blühende Ortsdurchfahrt mit den Mandelbäumchen und die blumigen Parkanlagen.

Die Neue Mitte war nachmittags gut belebt und bewirtschaftet; allerdings vermisste eine Jahrgangsangehörige den altehrwürdigen Gasthof „Hirsch“, in welchem sie etliche Jahre ihrer Kindheit verbracht hatte und an den nichts mehr erinnert.

Die Neue Mitte war hervorragend dazu geeignet, alle Teilnehmer*innen aufs herzlichste und mit schwungvoller, orgineller Leierkastenmusik, gespielt von Altersgenossen vom Härtsfeld, zu begrüßen. Nach dem obligatorischen Foto (die Jahrgangsangehörigen waren anstatt mit einer Nelke mit einer in Handarbeit gefertigten Biene dekoriert), das aus Platzgründen von der oberen Treppe auf die untere verlegt werden musste, wurde die Gesellschaft im AWO Treff zum Sektempfang erwartet.

Dort konnte Gerda Böttger vom Vorstandsteam die Gäste willkommen heißen, darunter auch den ehem. Bundestagsabgeordneten und Jahrgangskollegen Georg Brunnhuber, der gerne in seinem Grußwort die rasante Entwicklung und die damit verbundenen Probleme der Heimatstadt erläuterte.

Der anschließende Besuch im Gasthaus „Scheerermühle“ – für viele Auswärtige der erste Besuch dort – war für diese sehr beeindruckend.

Zurück zur Übersicht: Oberkochen

Mehr zum Thema