„Abba - The Tribute-Concert“

+
„Abba - The Tribute Concert“ kommt im November nach Schwäbisch Gmünd. Foto: privat

Kultfeeling am Donnerstag, 10. November, im Congress-Centrum Stadtgarten in Schwäbisch Gmünd.

Schwäbisch Gmünd. Im November gibt es Abba-Feeling in Schwäbisch Gmünd zu erleben. Am Donnerstag, 10. November, gastiert ab 19.30 Uhr Abbamusic mit „Abba - The Tribute-Concert“ im Congress-Centrum Stadtgarten.

Außergewöhnlich ist es in der Geschichte der Popmusik, welch' ein musikalisches Gesamtwerk eine Band seinen Fans schenkt. „Abba“ hat's getan. Unzählige Hits haben die vier Schweden Agnetha Fältskog, Anni-Frid Lyngstad, Björn Ulvaeus und Benny Andersson geschaffen. Keiner anderen Pop-Band ist es gelungen, vier Generationen an Fans und Musikliebhabern so zu fesseln und zu begeistern, wie „Abba“ es erreicht hat.

Mit „Waterloo“ eroberten die vier Musiker die weltweiten Charts. Der Sieg beim Grand Prix in Brighton 1974 machte „Abba“ über Nacht zur bekanntesten Pop-Band dieser Zeit. Es folgte Hit auf Hit: „Mamma Mia“, „SOS“, „Super Trouper“, „Money Money Money“ oder „Chiquitita“. Auf diese Kulthits und noch einiges mehr dürfen sich die Konzertbesucher in Schwäbisch Gmünd freuen.

Der Veranstalter kündigt an: „Abba – The Tribute Concert fängt die Faszination dieser großartigen Band und der dazugehörigen Ära ein.“ Abbamusic, bestehend aus acht italienischen Vollblutmusikern, lässt die großen Hits detailgetreu erklingen, live und dennoch in musikalischer Studioqualität. Und natürlich dürfen neue Songs wie „I Still Have Faith In You“ und „Don't Shut Me Down“ nicht fehlen.

Eine professionelle Lichtshow unterstreicht mit den knalligen Farben der Siebziger den unverwechselbaren Retro-Look. Authentisch, leidenschaftlich, mitreißend – eine unterhaltsame Bühnenshow wartet auf das Publikum.

Tickets für das Konzert am Donnerstag, 10. November, ab 19.30 Uhr im Congress-Centrum Stadtgarten in Schwäbisch Gmünd und weitere Informationen gibt es unter www.abbathetributeconcert.de und bei der Service Hotline: (0365) 54 818 30.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare