Christian Bruckner liest im Bilderhaus

+
Christian Bruckner liest in Gschwend. Foto: privat

Der Gschwender Musikwinter präsentiert Fred Uhlmanns kleines Meisterwerk „Der wiedergefundene Freund“.

Gschwend. Der große Rezitator Christian Brückner wird Fred Uhlmanns „Der wiedergefundene Freund“ am Samstag, 28. Januar, beim Gschwender Musikwinter auf die Bühne des Bilderhauses bringen - und es zu einem berührenden Hörerlebnis machen.

Die Geschichte:

Deutschland im Jahr 1933. Zwei sechzehnjährige Jungen sind in inniger Freundschaft verbunden. Der jüdische Arztsohn Hans Schwarz und der adlige Konradin von Hohenfels besuchen dieselbe exklusive Schule in Stuttgart. Der aufstrebende Nationalsozialismus belastet ihre Freundschaft zusehends und führt schließlich zum völligen Bruch. Die Wege der Freunde trennen sich. Dreißig Jahre später entdeckt Hans auf einer Liste der Kriegsopfer den Eintrag „Hohenfels, Konradin, beteiligt am Attentat auf Hitler: Hingerichtet“.

Die Gesetze der Freundschaft

Fred Uhlman beschreibt die Gesetze der Freundschaft, die glücklichen Momente, aber auch die Widrigkeiten, die sie gefährden und zerstören können. Und er beschreibt jene Kräfte, die Trennung, Enttäuschung und Verletztheit überdauern. So schließt die bewegende Erzählung mit einer Offenbarung, die allen oberflächlichen Urteilen über den menschlichen Charakter entgegenwirkt.

Flucht vor Nationalsozialisten

Der 1901 in Stuttgart geborene Fred Uhlman arbeitete zunächst als Anwalt. 1933 floh er wegen seiner jüdischen Herkunft und wegen seiner politischen Aktivitäten – er war aktives SPD-Mitglied und mit Kurt Schumacher befreundet – vor den Nationalsozialisten nach Frankreich. 1936 emigrierte er nach England, wo er bis zu seinem Tod im Jahre 1985 als vielbeachteter Maler und Autor lebte.

Einlass am Samstag, 28. Januar, ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr, der Eintritt kostet 16 Euro, Live-Streaming-Tickets zehn Euro. Schüler, Studenten, FSJler, ALG II-Empfänger und „Bürger für Bürger Gschwend“ (Ausweis vorlegen) bezahlen zehn Euro.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare