Die FÜENF: Dauerbeschuss auf die Lachmuskeln

+
Nahezu alle Titel des Programms „I005 im Dienste ihrer Mayonnaise“ kommen ohne Begleitmusik aus. Foto: Tom
  • schließen

Die Gruppe begeistert beim Jubiläum der Wetzgauer Feuerwehr mit Wort und Gesang.

Schwäbisch Gmünd-Wetzgau. War der tosende Applaus nach dem offiziellen Ende des Bühnenprogramms der FÜENF beim 125-jährigen Jubiläum der Wetzgauer Feuerwehr schon ein Kompliment an die fünf Künstler, setzte die Zugabe „Mir im Süden“ noch einen drauf. Mit der „Schwabenhymne“ für alle Schwaben und die, die es gerne wären, endete am Freitag ein wortgewandtes Feuerwerk.

„Die A-Cappella-Pop-Comedy-Sensation aus dem Süden“, wie sich Pelvis, Memphis, Justice, Little Joe und Dottore Basso selbst beschreiben, lieferte einen Dauerbeschuss auf die Lachmuskeln und verwurstete Hits aller Genres der vergangenen Jahrzehnte. Speziell für die Feuerwehr Wetzgau gab es einen Song über die Rettungsgasse, die die Künstler gerne auch an der Supermarktkasse sehen würden.

Nahezu alle Titel ihres Programms „I005 im Dienste ihrer Mayonnaise“ kamen ohne Begleitmusik aus, erstaunlich, welche Töne dem „Resonanzkörper“ Mensch dabei zu entlocken sind. Das imitierte Schlagzeug, Saxofon oder Kastagnetten kamen dabei an Originalinstrumente ganz nah heran.

Loblied an die Schwiegermutter

Ob Justice unbedingt im ehelichen Umfeld mit seinem Loblied an die Schwiegermutter punkten kann, konnte nicht abschließend geklärt werden. Auf jeden Fall koche die Schwiegermutter seiner Frau mit viel „Schwiegerbutter“ und sei zudem noch die bessere, wenn nicht die perfekte, Hausfrau. Aus Falcos „Jeanny“ wurde vom stimmgewaltigen Dottore Basso ein „Siggi“, der sich in der Kneipe bis zum Verlust seiner Muttersprache amüsiert. „Wo ist dein Hund? Du hast ihn verloren“, und fast schon manisch „da ist deine Alte, sie kommt dich zu holen“ – die Po-wackelnden FÜENF wurden bei ihrem Sommerhit begeistert gefeiert. Zum Titel, eine endlose Abfolge spanisch klingender Wörter ohne Sinn, gab es eine Choreografie, die das Publikum in kürzester Zeit mit Memphis einstudierte. Das kurbelte die gewünschte „Fiestastimmung“ weiter an. Sakrale Gesänge gingen nahtlos in „Sexbomb“ über, der so dargebotene Titel von Tom Jones hätte auch gut hinter Klostermauern gepasst.

Mit dem Medley „Knapp daneben“ erhielt die Zuhörerschaft Einblicke in die Originaltexte berühmter Hits, die von „Gin ist dran“ statt „Dschingis Khan“ und „Himbeergeist zum Frühstück“ nur den Schluss ziehen lassen „immer wieder Sonntag fehlt die Erinnerung“. Welche zauberhaften Texte entstehen doch, wenn in englischsprachigen Liedern „Love“ gegen „Horst“ getauscht wird – da wurde „Horst“ zum „Battlefield“ und „Music was my first Horst“. ⋌

⋌Andrea Rohrbach

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare