Sprachtalente erobern Stauferstadt

+
Gast bei "WortReich": Denis Scheck.
  • schließen

Die Literaturtage „wortReich“ finden mit prominenten Gästen vom 17. September bis 28. November in Schwäbisch Gmünd statt.

Schwäbisch Gmünd. Man darf sich auf was gefasst machen in Schwäbisch Gmünd, denn vom 17. September bis zum 28. November 2021 geben sich Meister und Meisterinnen aus der Welt der Buchstaben ein Stelldichein. Mal politisch, mal kriminalistisch, mal was für Kinderherzen und mal humoristisch – die Bandbreite lässt keine Wünsche offen.

Nachdem die Corona-Pandemie 2020 den Literaturtagen einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, wie Ralph Häcker vom Kulturbüro bedauernd erinnert, wird dafür 2021 Vollgas gegeben. Neben dem Prediger, der Volkshochschule oder auch der Stadtbibliothek und unter anderem der Theaterwerkstatt wird es in diesem Jahr zwei neue Spielorte geben: das Kulturcafé Paletti am Mühlbergle 1/1 und den Kulturbetrieb Zappa. Und es gibt noch eine weitere Neuerung, wie Häcker informiert: „Wir sind zeitlich, räumlich und inhaltlich breiter aufgestellt. Die Literaturtage werden sich erstmals über zweieinhalb Monate ziehen.“

Der Blick auf den Flyer zeigt deutlich, dass sich auch inhaltlich eine breite Basis geschaffen wurde. Der Startschuss fällt am Freitag, 17. September, 19 Uhr, in der Stadtbibliothek. Zum Auftakt liest Joachim Zelter aus seinem Roman „Die Verabschiebung“. Eine interkulturelle Liebesgeschichte, wie die Stadtbibliotheksleiterin Sybille Bruckner-Schmidt feststellt. Am 19. September erwartet das Bühnenstück „Kunst“ mit der Badischen Landesbühne Bruchsal die Gäste im Kultursaal des Predigers ab 18 Uhr. Um „Sex, Tod und Hallelujah“ dreht sich die Liedkunst von Leonhard Cohen, dargeboten von Peter Schwarz und Claudius Zott am 24. September im a.l.s.o Kulturcafé ab 19.30 Uhr. „Hana oder: Das böhmische Geschenk“ steht am Mittwoch, 13. Oktober ab 19 Uhr im Unipark auf dem Programm. Eine Autorenlesung mit Tina Stroheker, auf die Wilhelm Lienert als stellvertretender Vorsitzender von „Brücke nach Osten“ besonders hinweist. Russlands Weg bespricht am Dienstag, 19. Oktober ab 19 Uhr im Prediger der ehemalige deutsche Botschafter in Moskau, Rüdiger von Fritsch. Wiederum in der Theaterwerkstatt machen Ralf Büttner, Moni Niemöller und Signe Selke am 23. Oktober ab 19 Uhr Lust auf Klassiker mit „Unser Fontane – Einblicke in Leben und Werk“.

Musik gibt’s von Johanna und Lukas Hadinger. Auf eine Autorenlesung und Podiumsdiskussion mit dem einstigen Bundespräsidenten Joachim Gauck darf man sich am 29. Oktober ab 19 Uhr im Prediger Festsaal freuen. Thema: „Toleranz – einfach schwer“. Am 30. Oktober gibt‘s in der Spitalmühle ab 15 Uhr der Bücher-(kaffee)klatsch der Buchhändlerinnen Gabriele Fiehn, Ulrike Schmidt und Christiane Stiegele-Feifel. 31. Oktober ist Grusel-Krimi-Zeit im Kulturbetrieb Zappa vom Ensemble Sektion 3 und Chris Kaiser ab 19 Uhr bei „wer schreit verliert – VII“. Und auf eine kulinarische Lesung „Hölderlin – eine Winterreise“ nimmt am 12. November Thomas Knubben in der Fuggerei die Besucher auch kulinarisch ab 18.30 Uhr mit. Satirisch-kritisch wird’s am 13. November ab 20 Uhr in der Theaterwerkstatt bei Otmar Traber, und am Montag, 15. November, liest Wolfgang Schorlau aus seinem aktuellen Krimi „Kreuzberg Blues“. In den Heilbronner Stadtteil „Hawaii“ entführt Cihan Acar die Gäste in der Autorenlesung in der alten PH ab 18 Uhr. Am Freitag kommen die jüngsten Literaturfreunde bei „Tuck-tuck-tuck, der Trecker tuckert“ ab 16 Uhr im Kulturcafé Paletti mit Mathias Hütter und Ulrike Kuntze-Meissl auf ihre Kosten. Der Gmünder Autorenkreis lädt zur Lesung „Atem“ im Rahmen der Ausstellung „Paradies Lost“ am 21. November ab 15 Uhr in die Galerie im Prediger ein. Und Angelika Huber-Sommer liest am 26. November aus „Franziska Linkerhand“ in der VHS. Eine Uraufführung gibt’s am 26. November mit „Der fliegende Thomas“ von Gerhard Weber in der Theaterwerkstatt ab 20 Uhr. Den Abschluss der Literaturtage gestaltet Denis Scheck mit seinem „Scheck Kanon“, seiner Auswahl der 100 wichtigsten Literaturwerke.

Mehr Infos unter www.schwaebisch-gmuend.de.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

WEITERE ARTIKEL

Kommentare