Betrugsmasche: Anrufe falscher Polizisten in Aalen und Gmünd

+
Symbolfoto

Betrüger geben an, dass in der Nähe Einbrecher festgenommen worden seien, bei denen dann die Anschriften der Angerufenen gefunden wurden. 

Aalen/Schwäbisch Gmünd. Am Mittwoch sind bei der Polizei in Aalen und in Schwäbisch Gmünd wieder einige Anrufe von falschen Polizeibeamten registriert worden. Die "Polizisten" gaben bei der Betrugsmasche an, dass in der Nähe Einbrecher festgenommen worden seien, bei denen dann die Anschriften der Angerufenen gefunden wurden, teilt die Polizei mit. Die Gauner haben laut Polizei so erreichen wollen, dass persönliche Daten oder Wertgegenstände herausgegeben werden. Da die angerufenen Bürger die Betrugsmasche erkannten, beendeten diese die Gespräche von sich aus. Es kam nach bisherigen Erkenntnissen zu keinem Schadeneintritt.

Wichtige Hinweise der Polizei

- Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten oder dazu auffordern, Geld oder Wertsachen herauszugeben oder als Diebesfall bereitzulegen!

- Geben Sie am Telefon nie Auskunft über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse oder andere sensible Daten. Legen Sie gegebenenfalls einfach auf!

- Übergeben Sie niemals unbekannten Personen Geld oder Wertsachen.

- Seien Sie misstrauisch. Sind Sie in der Situation unsicher, ziehen Sie gegebenenfalls eine Vertrauensperson hinzu, z. B. Nachbarn, nahe Verwandte oder rufen Sie die Polizei unter 110. Achtung, legen Sie zuvor ihr Telefon auf, unterbrechen Sie die Leitung mit den Anrufern und rufen dann die echte Polizei an!

- Glauben Sie Opfer eines Betrugsversuchs zu sein? Rufen Sie die Polizei unter der Nummer 110 oder wenden Sie sich an Ihre Polizeidienststelle.

- Wichtig: Suchen Sie die Telefonnummer im örtlichen Telefonbuch selbst heraus. Wählen Sie selbst, benutzen Sie auf keinen Fall die Rückruftaste. Am besten Sie bewahren die Nummer Ihrer örtlichen Polizeibehörde sowie die Notrufnummer 110 griffbereit am Telefon auf.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

Kommentare