Überschwemmungen und Hochwasser im Ostalbkreis

+
Die Bahnunterführung in Jagstzell ist wegen Überschwemmung gesperrt. Ein Lieferwagen steckte am Nachmittag im Wasser fest.
  • schließen
  • Robine Rebmann
    Robine Rebmann
    schließen

Der Starkregen sorgt auch am Freitag für zahlreiche Feuerwehreinsätze.

Hochwasser im Ostalbkreis

Die überschwemmte Wiese in Trochtelfingen wurde am Freitag zum Kitespot.
Die überschwemmte Wiese in Trochtelfingen wurde am Freitag zum Kitespot. © privat
Hochwasser an der Jagst bei Ellwangen.
Hochwasser an der Jagst bei Ellwangen. © gek
Hochwasser an der Jagst bei Ellwangen.
Hochwasser an der Jagst bei Ellwangen. © gek
Die Schwäne im Remspark suchen Schutz.
Die Schwäne im Remspark suchen Schutz. © mil
Die Jagst in Jagstzell droht überzulaufen.
Die Jagst in Jagstzell droht überzulaufen. © Feuerwehr Jagstzell
Die Bahnunterführung in Jagstzell ist wegen Überflutung gesperrt.
Die Bahnunterführung in Jagstzell ist wegen Überflutung gesperrt. © Feuerwehr Jagstzell
Die Jagst in Jagstzell droht überzulaufen.
Die Jagst in Jagstzell droht überzulaufen. © Feuerwehr Jagstzell
Die Bahnunterführung in Jagstzell ist wegen Überflutung gesperrt.
Die Bahnunterführung in Jagstzell ist wegen Überflutung gesperrt. Ein Lieferwagen steckte am Nachmittag fest. © Feuerwehr Jagstzell
Remspark überflutet.
Remspark überflutet. © mil
Viel Wasser im Remspark.
Viel Wasser im Remspark. © mil
Schwäbisch Gmmünd
Schwäbisch Gmünd © mil
Schwäbisch Gmünd
Schwäbisch Gmünd © mil
Die Jagst ist voll, auch unterhalb des Wehrs am Ellwanger Mühlgraben ist der Wasserstand sehr hoch.
Die Jagst ist voll, auch unterhalb des Wehrs am Ellwanger Mühlgraben ist der Wasserstand sehr hoch. © jku
Der Remspark in Gmünd am Freitagmorgen.
Der Remspark in Gmünd am Freitagmorgen. © HOJ
Der Remspark in Gmünd am Freitagmorgen.
Der Remspark in Gmünd am Freitagmorgen. © HOJ
Der Remspark in Gmünd am Freitagmorgen.
Der Remspark in Gmünd am Freitagmorgen. © HOJ
Feuerwehreinsatz in der Nacht in Hüttlingen.
Feuerwehreinsatz in der Nacht in Hüttlingen. © onw-images/Marcel Engelmann
Feuerwehreinsatz in der Nacht in Hüttlingen.
Feuerwehreinsatz in der Nacht in Hüttlingen. © onw-images/Marcel Engelmann

Der Dauerregen in der Nacht auf Freitag und am Freitagmorgen hat in vielen Teilen des Ostalbkreises für Überschwemmungen und extrem hohe Wasserpegel in den Flüssen gesorgt. Mancherorts musste die Feuerwehr ausrücken, um vollgelaufene Keller auszupumpen. Teilweise waren auch Straßen wegen Überflutungen gesperrt. „Insgesamt sind wir glimpflich davongekommen“, zieht die Polizei am Freitagabend auf Nachfrage Bilanz.

Die Hochwasserlage im Überblick

13.30 Uhr: Besonders viel Wasser führt derzeit die Jagst mit sich. Hier hat die Hochwasservorhersagezentrale Baden-Württemberg bis zum Samstagnachmittag einen überschrittenen Wert gemeldet. In der Region rund um Ellwangen ist das Wasser vielerorts übers Ufer getreten.

Auch der neue Sportplatz der SG Schrezheim war am Freitag komplett überflutet, wie SG-Vorsitzende Ina Paulik auf Anfrage mitteilt. Für einen Fußball hat dieses Hochwasser auf dem Fußballplatz zum Baden eingeladen.

9.10 Uhr: Obwohl der Dauerregen längst aufgehört hat, sind die Flüsse und Seen voll. Für den Kocher bei Wöllstein und die Jagst bei Schwabsberg meldet die Hochwasservorhersagezentrale Baden-Württemberg immer noch einen überschrittenen Meldewert des Wasserpegels. Auf Facebook schickt uns ein Leser am Morgen Bilder von der überfluteten Zufahrtstraße zur Stockmühle in Lippach und schreibt: „So ein Hochwasser habe ich zu Anfangszeiten, als der See 1987 fertig war, einmal erlebt - seither nicht mehr. Der See ist Rand voll, läuft am Überlauf über in die Jagst hinein.“

Freitag

21 Uhr: Vor allem die Region um Aalen sei größtenteils verschont geblieben, teilt die Polizei am Abend mit. Lediglich um 8.30 Uhr am Morgen mussten Mitarbeiter des Bauhofs einen Baum von der Fahrbahn am Erzweg in Wasseralfingen räumen.

18.50 Uhr: An den meisten Orten im Ostalbkreis hat sich die Hochwasserlage wieder beruhigt, nachdem der Dauerregen aufgehört hat. Die Hochwasservorhersagemeldezentrale Baden-Württemberg meldet jedoch immer noch einen überschrittenen Meldewert für den Kocher bei Wöllstein bei Abtsgmünd (Der Pegel ist dort jedoch schon deutlich gesunken) und für die Jagst bei Schwabsberg.

15.30 Uhr: Die Feuerwehr Jagstzell musste noch nicht einschreiten, teilt Feuerwehrkommandant Thomas Stahl mit. Der Pegel habe aber mittlerweile die 3-Meter-Marke erreicht. Die Bahnunterführung bleibe wegen Überschwemmung noch eine Weile gesperrt. Ein Lieferwagen sei am Nachmittag trotz Sperrung in die Unterführung gefahren und steckte fest. Ein Passant habe ihn mit dem Traktor herausgezogen, so die Feuerwehr.

14.50 Uhr: Der Pegelstand an der Rems ist deutlich zurückgegangen. Die Hochwassermeldezentrale meldet für die Rems bei Schwäbisch Gmünd keine Überschreitung des Meldewerts mehr.

14.30 Uhr: Die Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes wurde aufgehoben. Demnach ist derzeit nicht mit weiterem Starkregen oder Dauerregen zu rechnen.

14.25 Uhr: In Schwäbisch Gmünd ist die Lage noch immer entspannt. Es habe keine Einsätze wegen Hochwasser gegeben, berichtet Feuerwehrkommandant Uwe Schubert. Zwar sei der Pegel sehr hoch, Hochwassergefahr bestehe aber nach wie vor nicht.

14.10 Uhr: In Jagstzell ist derzeit die Bahnunterführung gesperrt. Das bestätigt auch der Feuerwehrkommandant Thomas Stahl. Mit einem Pegelstand von 2,97 Metern gehe die Gemeinde langsam auf eine kritische Lage zu. „Der Pegel ist noch steigend“, sagt Stahl. Der Feuerwehrkommandant mache sich jetzt auf den Weg, um die Situation selbst einschätzen zu können. Bisher sei die Feuerwehr Jagstzell lediglich in der Nacht zu einem Einsatz wegen eines vollgelaufenen Kellers gerufen worden, so Stahl.

13.30 Uhr: Die Feuerwehr Lorch musste am Morgen bereits mehrmals ausrücken, weil vereinzelt Keller unter Wasser standen. Der Pegel der Rems gehe aber schon deutlich zurück, sagt Christian Dolderer, stellvertretender Feuerwehrkommandant. Die Lorcher Feuerwehr sei bereits bei den Aufräumarbeiten. Betroffen vom Hochwasser sei eher der Ortsteil Waldhausen am Rande des Ostalbkreises gewesen. Richtig tätig wurde die Feuerwehr allerdings nur bei einem Einsatz. Sonst habe es sich lediglich um Erkundungseinsätze wegen vollgelaufener Keller gehandelt.

Weil die Behelfsbrücke am Bahnhof in Lorch-Waldhausen am Morgen gefährdet war, wurde das Rückhaltebecken kurzzeitig aktiviert, so Dolderer. Man lasse das Rückehaltebecken allerdings bereits wieder ablaufen.

Einsätze am Morgen in Hüttlingen

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr mussten in der vergangenen Nacht und auch noch am Morgen zu mehreren Einsätzen ausrücken. Darunter auch die FFW Hüttlingen. Infolge des Unwetters wahren dort zahlreiche Straßen überschwemmt.

Die B19 Aalen Richtung Schwäbisch Hall war zwischen Fach und Obergröningen-Algishofen vorrübergehend in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Wie die Polizei auf Anfrage mitteilt, war der Grund ein umgestürzter Baum, der die Straße blockierte. Er wurde von der Feuerwehr beseitigt, sodass die Straße gegen 7.15 Uhr wieder befahrbar war.

Auch die Feuerwehr Abtsgmünd war am frühen Freitagmorgen wegen eines umgestürzten Baumes im Einsatz.

Schwäbisch Gmünd

Auch die Rems in Gmünd und der Josefsbach führen am Vormittag extrem viel Wasser. Für eine Hochwassergefahr hatte der Gmünder Feuerwehrmann Uwe Schubert allerdings am Morgen vorerst Entwarnung gegeben.

Am Morgen war die Kreisstraße zwischen Unterbettringen und Oberbettringen wegen einer Überflutung gesperrt.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare