Motorradkontrolle: Wenn Blinker hinterm Kennzeichen verschwinden

+
Ein breiter Hinterreifen. "Ist er für die Maschine überhaupt zugelassen?", prüft die Polizei.
  • schließen

Beamtinnen und Beamte des Polizeipräsidiums Aalen haben im Mai an beliebten Motorradstrecken Tempo und Sicherheitsaspekte kontrolliert - so auch an diesem Samstag.

Abtsgmünd-Reichertshofen.

Manfred Sauter legt sich auf den Asphalt, zückt eine kleine Taschenlampe und sucht den Motorradauspuff ab. „Na, da ist ja das CE-Prüfzeichen“, sagt er. Der Polizeihauptkommissar rappelt sich wieder hoch. „Zum Glück ist das meistens nicht so versteckt angebracht“, meint er. Sauter und zwei Kollegen des Verkehrsdienstes des Polizeipräsidiums Aalen kontrollieren am Samstagnachmittag an der B 19 im Kochertal Motorräder. Ein vierter Kollege ist dabei, von der Verkehrsprävention, und teilt an die Zweiradpilotinnen und -piloten Infomaterial aus.

Die Kollegen der Motorradstreife mit der Laserpistole zur Geschwindigkeitskontrolle sind bereits wieder abgerückt. Sie werden bei einer Demo in Schwäbisch Gmünd gebraucht. Überhöhte Geschwindigkeit bleibt die häufigste Unfallursache unter Motorradfahrenden. Besonders im Mai, wenn es wieder warm ist, aber die Fahrpraxis noch im Wintermodus steckt. „Gerade im Kochertal sind es vorwiegend die jüngeren Fahrer, die zu schnell unterwegs sind, sagt Sauter. Wobei die Altersgruppe „50plus“ unter den Bikern inzwischen die Mehrheit habe.

Eine Vierergruppe lässt sich von einem Beamten in zitronengelber Warnweste mit der Polizeikelle in die Haltebucht winken. Auch wenn die Laserpistole nicht mehr zur Verfügung steht: Zu kontrollieren gibt es genügend. Gerade die Auspuffanlagen. Vor allem an Motorrädern japanischer und italienischer Marken sind häufig andere Endschalldämpfer installiert. „Für einen angeblich besseren Sound“, sagt einer von Sauters Kollegen und rollt mit den Augen. Tja, ein Motorradmotor soll halt im Standgas bassmäßig blubbern, auch wenn das Geräusch von einem modernen, flüssigkeitsgekühlten Aggregat verursacht wird. „Ist der Auspuff in die Fahrzeugpapiere eingetragen?“, prüft die Polizei. An beliebten Motorradstrecken entsteht an schönen Sommertagen eine richtige Lärmplage, vor allem an Wochenenden. Viele Motorradfahrer hört man, bevor man sie noch sieht. Oft sei an den Maschinen die Abgasanlage technisch verändert worden, sagt dazu die Polizei. Übrigens haben sich inzwischen über 100 Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg in einer „Initiative gegen Motorradlärm“ zusammengeschlossen. Auch Abtsgmünd gehört auch dazu.

Auf Sicherheitsaspekte werfen die Beamten ebenfalls ein Auge. An der Maschine eines Mannes werden die hinteren Blinker fast vom Kennzeichenschild verdeckt. „Ein nachfolgender Autofahrer kann nicht erkennen, dass Sie blinken“, erklärt ihm Manfred Sauter. „Hm. Der TÜV hat es so abgenommen“, murmelt der verdutzte Mann. Er habe in den nächsten Tagen sowieso einen Werkstatttermin, sagt er, und beteuert, er werde das ändern lassen. Damit darf er weiterfahren.

Überhaupt, die Papiere . . . Ein junger Mann aus einer Dreiergruppe mit Künzelsauer Kennzeichen kann seinen Führerschein nicht finden, so sehr er auch sucht. „Der liegt wahrscheinlich in deinem Auto“, meint seine Freundin. „Und wenn er dort nicht ist, meldest Du ihn als verloren und beantragst einen neuen“, rät sie. Ein Rat, der mit Vorsicht zu genießen sei, meint Manfred Sauter. Denn wenn der alte Führerschein doch wieder auftauche, dürfe man ihn nicht mehr benutzen. Er werde bundesweit ausgeschrieben zur Fahndung. „Denn es ist nicht erlaubt, zwei Führerscheine zu besitzen“, erklärt er. Die Gruppe muss so lange warten, bis Sauter bei seinen Kollegen in Künzelsau über Funk abgeklärt hat, dass der junge Mann eine entsprechende Fahrlizenz besitzt.

Die Kontrolle am Samstag in Reichertshofen ist die letzte einer ganzen Serie, die das Polizeipräsidium Aalen in seinem Zuständigkeitsbereich im Mai unternommen hat: Vier im Landkreis Schwäbisch Hall am 7. Mai und fünf am 14. Mai in den Landkreisen Rems-Murr und Ostalb. 53 Beamtinnen und Beamte waren dabei im Einsatz. „Wir wollten einen flächendeckenden Kontrolldruck erzeugen, um die Bikerinnen und Biker für den Rest der Saison für die Gefahren des Motorradfahrens zu sensibilisieren“, sagt Manfred Sauter. „Druck“ bei den einzelnen Kontrollen am Samstag war aber nicht übermäßig spürbar. Falls nötig eher wohlwollende Kritik.

Am Ortsausgang von Abtsgmünd in Richtung Schwäbisch Hall: "Easy Leiser", Wortspiel und Aktion des ADAC gegen Motorradlärm.
Die kleinen Blinker werden vom Kennzeichen fast vollständig verdeckt. Der Fahrer beteuert, er werde das ändern lassen.
Das Kochertal ist eine in ganz Süddeutschland bekannte und beliebte Motorradstrecke. Hier hat das Polizeipräsidium Aalen schwerpunktmäßig kontrolliert, an einer Haltebucht in Abtsgmünd-Reichertshofen.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Kommentare