Pilotprojekt: insektenfreundlich mähen

+
Insektenfreundliche Mähköpfe Foto: privat

In den Straßenmeistereien sind seit Kurzem neue Mähköpfe für die Pflege der Grünflächen entlang der Straßen im Einsatz. Ein Sonderprogramm des Landes hat diese Anschaffung ermöglicht.

Ellwangen

Wie insektenfreundliche Mähköpfe in den Straßenmeistereien des Ostalbkreises eingesetzt werden, präsentierten Anton Galumbo, Leiter der Straßenmeisterei Ellwangen, und seine Kollegen Verkehrsstaatssekretärin Elke Zimmer. Im Rahmen ihrer Sommertour hatte Staatssekretärin Elke Zimmer MdL vom Ministerium für Verkehr in Baden-Württemberg im Ostalbkreis Station gemacht. Landrat Dr. Joachim Bläse und der für Straßenbau und -unterhaltung zuständige Dezernent Karl Kurz begrüßten die Staatssekretärin in der Straßenmeisterei des Kreises in Ellwangen.

„Mit den Mähköpfen wird von den Straßenmeistern des Kreises vor allem Straßenbegleitgrün seit kurzem insektenfreundlich und schonender als bislang gemäht“, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamts. Möglich mache dies das Sonderprogramm des Landes zur Stärkung der biologischen Vielfalt, aus dem der Kauf von landesweit 13 Mähköpfen in sieben Landkreisen mit rund 90 Prozent der Beschaffungskosten gefördert wurde.

Staatssekretärin auf Besuch

Einen Eindruck von der neuen Technik konnte sich Staatssekretärin Zimmer dann bei einem Live-Einsatz entlang der Kreisstraße zwischen Neunstadt und Haisterhofen verschaffen.

Der Ostalbkreis setze in seinen Meistereien in Aalen, Bopfingen und Ellwangen die neue Technik bereits seit einigen Wochen ein, teilt das Landratsamt weiter mit. Anders als bei den bislang eingesetzten Schlegelmulchern haben die neu verfügbaren Mähkopf-Modelle, die auf die Gerätträger der Straßenmeistereien montiert werden können, innovative Veränderungen zum Schutz von Insekten und anderen Kleintieren, so heißt es. Eine Vorrichtung vor dem Mähkopf scheuche insbesondere mobilere Arten auf und ermögliche ihnen so die Flucht.

Eine höhere Schnitthöhe führe dazu, dass Kleintiere, die sich am Boden befinden, nicht vom Mähkopf erfasst werden. Die Führungsrollen, auf denen der Mähkopf über die Fläche rollt, überrollen nur noch einen kleinen Teil der Fläche, was wiederum die am Boden lebenden Insekten schone.

Blühende Grünstreifen

Für den Schutz der ökologisch unverzichtbaren Insekten gehe das Land immer wieder neue Wege. „Und auch der Ostalbkreis ist stets mit dabei. So werden bei uns die Grünflächen entlang der Straßen oder auch Kreisverkehre seit Jahren immer mehr insektenfreundlich und blühend gestaltet, was die Artenvielfalt fördert“, so Landrat Dr. Joachim Bläse, der dem Land für die Bezuschussung dankt.

Vom Land gefördert

So beteilige sich der Ostalbkreis seit 2018 am Förderprogramm des Landes zur Stärkung der biologischen Vielfalt. Hierbei seien bislang rund 8,8 Hektar Grünfläche im Extensivbereich der Straßen ausgehagert oder gefräst und mit heimischen Ackerkräutern und Gräsern eingesät worden. Zudem unterstütze der Ostalbkreis Bürgerprojekte mit Blühweisen an Böschungen entlang von Straßen. Weiter nehme der Kreis regelmäßig am Wettbewerb „Blühende Verkehrsinseln“ des Landes teil. Dabei werden Kreisverkehrsplätze zu strukturreichen Blühflächen umgestaltet und durch die Ansaat von heimischen Kräutern und Gräsern ökologisch aufgewertet.

Staatssekretärin Elke Zimmer sieht in den innovativen Mähköpfen eine große Chance für die biologische Vielfalt: „Die Grünflächen entlang der Straßen sind ein wichtiger Lebensraum für viele Insektenarten. Mit den neuen Mähköpfen kann ein wesentlicher Beitrag zum Schutz von Insekten und zum Erhalt der Artenvielfalt geleistet werden. Es freut mich, dass der Ostalbkreis am Pilotprojekt des Landes teilnimmt und die insektenfreundlichen Mähköpfe bereits in der Praxis einsetzt.“

Das Pilotprojekt läuft nun rund zwei Jahre lang in den beteiligten Landkreisen. In dieser Zeit soll erprobt werden, ob sich die Mähköpfe für die regelmäßigen Pflegearbeiten gut eignen und ob sie die Anforderungen des Straßenbetriebsdienstes erfüllen.

Bei einer flächendeckenden Anwendung der neuen, insektenfreundlichen Mähköpfe könnten laut Landratsamt potenziell Millionen von Insekten und Kleintieren geschont werden, was einen großen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt leisten würde.

Wie wirksam ist so ein neuer Mähkopf?

Mähen ist doppelt problematisch, sagen Forscher. Zum einen mindere es die Qualität der Lebensräume für Insekten, weil sich beispielsweise Blühpflanzen nicht entwickeln. Zum anderen werde aber auch durchs Mähen selbst ein großer Teil der Insekten getötet. Über die Wirksamkeit des Böschungsmähkopfes haben Forscher nun ein positives Fazit gezogen.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Kommentare