Wie Rudolf Kurz das Altarbild von Sieger Köder vollendet

+
Der Künstler Rudolf Kurz vollendete das Altarbild Sieger Köders mit dem Konterfei Philipp Jeningens. „Dort hinein zu malen war etwas ganz Sensibles“, berichtet er. Foto: sik

Der Ellwanger Künstler hat das Werk in der Basilika St. Vitus um ein Bildnis von Pater Jeningen ergänzt. Am 4. Oktober gibt es dort eine Andacht.

Ellwangen

An einem ganz besonderen Auftrag hat der Ellwanger Künstler Rudolf Kurz in jüngster Zeit gearbeitet: Er vollendete ein Altarbild seines verstorbenen Freundes Sieger Köder (1925-2015). Für die Kapelle St. Michael in der Ellwanger Basilika St. Vitus hatte Künstlerpfarrer Sieger Köder im Jahr 1999 ein Altarbild geschaffen, auf dem die Stiftsheiligen zu sehen sind. In der Mitte ließ er einen Platz frei. Für Pater Philipp Jeningen. „Nach seiner Seligsprechung soll sein Bildnis dorthin kommen“, gab Sieger Köder den Verantwortlichen auf. Nun ist es soweit.

Der in Kreisen christlicher Kunst in ganz Europa bekannte Künstler und Bildhauer Rudolf Kurz ist mit der Vollendung des Werkes betraut worden. „Dort hinein zu malen war etwas ganz Sensibles“, sagt der Künstler. Auf 24 Karat Blattgold hatte Sieger Köder mit schwarzer Ölfarbe gemalt, dann mit dem Rücken des Pinsels die Konturen der Stiftsheiligen gekratzt, verstrichen, neu übermalt.

„Es ist ein Ringen, wie weit man gehen kann“, so Rudolf Kurz. Denn Sieger Köder hatte in seiner für ihn so typischen Art den Gesichtsausdruck und die Haltung der Stiftsheiligen interpretiert. Das Gleiche tat nun Rudolf Kurz bei Pater Philipp Jeningen. „Ich hielt mich an den Archetyp von Philipp Jeningen, seine betenden Hände, sein zur Seite geneigtes Gesicht, wie man es kennt“, lässt der Künstler wissen. Das Kreuz und die Haltung sind erkennbar. Rudolf Kurz ging äußerst bedächtig vor. Er ist sich dessen bewusst, dass er Sieger Köders künstlerische Gedanken und seinen Weitblick in dieses Werk aufnehmen will.

Es ist nicht das erste Mal, dass Rudolf Kurz und Sieger Köder ihre künstlerische Kraft in einem gemeinsamen Werk zum Ausdruck bringen. Das große Glasfenster bei den Anna-Schwestern, die Kapelle am Holzmühlsee, der Christus in Hüttlingen – all dies sind Werke, bei denen die beiden Arbeitskollegen und Freunde zusammengearbeitet haben. „Ha Rudolf, machsch du Wasser und Luft und ich d’Leut‘“, so sagte Sieger Köder bei einer gemeinsamen Arbeit. Seinen Tonfall hat Rudolf Kurz im Ohr, seine liebenswerte Art hat er sehr geschätzt.

In seinem Sinne ist Pater Philipp Jeningen nun an dem Altar verewigt. In der Handschrift von Rudolf Kurz, im Gedenken an Sieger Köder und als Hommage an den „guten Pater Philipp“.

Andacht mit Künstler: Am Dienstag, 4. Oktober, findet der dritte Teil der Andachtsreihe „Kraft aus der Kapelle“ um 18 Uhr in der Kapelle St. Michael (Basilika St. Vitus) statt. Der Künstler Rudolf Kurz wird anwesend sein und zu der Vollendung des Altarbildes sprechen. Die musikalische Begleitung liegt bei Dekanatskirchenmusiker Benedikt Nuding.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

Kommentare