111 Jahre Elisabethenverein Böbingen

+
Anlässlich 111 Jahre Elisabethenverein Böbingen gab es jede Menge Musik und Tanz.

Festredner betonen die wichtige Arbeit des Vereins. Kinder aus Schule und Kindergarten gratulieren.

Böbingen. Bei bestem Festwetter feierte der Elisabethenverein im Park am alten Bahndamm sein 111-jähriges Bestehen, nachdem das 110-jährige Jubiläum im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfand.

Mit einem ökumenischen Gottesdienst, feierlich gestaltet von Pfarrer i.R. Thomas Herrmann und Pfarrer Bernhard Weiß, begann der Festtag. Musikalisch umrahmt vom Kirchenchor der katholischen Kirchengemeinde St. Josef unter der Leitung von Thomas Schäfer.

Nach dem Gottesdienst bescheinigten die Festredner, Dr. Peter Högerle, Tim Bückner (CDU) und Bürgermeister Stempfle dem Verein, dass die Arbeit des Vereins für die Gemeinde sehr wichtig sei, und auch für die Ehrenamtlichen einen Gewinn darstelle.

Nach dem offiziellen Teil unterhielt die Rentnerband des Musikvereins Böbingen. Der Oberlin-Kindergarten beschenkte den Verein mit einem Musical aus Tausend und einer Nacht und einem Geburtstagsständchen.

Im Anschluss begeisterten die Jugendtanzgruppen des TSV die Gäste mit Tänzen. Die Eltern und Kinder der dritten Schulklasse waren für die kalten Getränke zuständig. Die Ministranten versorgten mit Kaffee und einem Kuchenbüfett. Der Fahrdienst und die Nachbarschaftshilfe informierten über ihre Arbeit.

Der Elisabethenverein hat als eine Unterstützungsstruktur einer Schwesternstation begonnen und sich zu einem Anbieter vielfältiger Angebote entwickelt. Es gibt eine Nachbarschaftshilfe, einen Fahrdienst, einen Mittagstisch, Singkreis, Spielkreis, Strickkreis, Café Rosengarten, Treff am Donnerstag, Besuchsdienst, eine Tauschbörse und den Computertreff LernNet.

Zurück zur Übersicht: Rosenstein

Kommentare