Freiwillige pflanzen 800 Bäume auf dem Wirtsberg

+
Immer zwei Leute am Bohrer: So gruben die Vereinsmitglieder 800 Löcher, um Bäume auf dem Wirtsberg zu pflanzen.
  • schließen

Gemeinsames Projekt des Skiclubs Heubach-Bartholomä und der Radsportfreunde Bartholomä.

Bartholomä. 800 Bäume, rund 30 ehrenamtliche Helfer, Erdlochbohrer und eisige Temperaturen: Mitglieder des Skiclubs Heubach-Bartholomä und der Bartholomäer Radsportfreunde haben am Samstag gemeinsam Hainbuchen, Kirschen und Stieleichen gepflanzt. „Kinder, Mütter, Väter, Großeltern - es haben wieder alle mit angepackt“, freut sich Skiclub-Vorsitzender Dr. Martin Ruff. Das Pflanzprojekt sei eine Vorgabe des Landes gewesen, um Fördergelder für den Biketrail zu bekommen, den die beiden Vereine im vergangenen Jahr gemeinsam gebaut hatten. 27 000 Euro flossen vom Land in den Trail. Angelegt haben diesen die Vereinsmitglieder in Eigenregie. „Das waren rund 1500 Stunden ehrenamtlicher Arbeit“, erzählt Stefan Vogt, Vorsitzender der Radsportfreunde. Entstanden ist eine rund 700 Meter lange geschotterte Fahrradstrecke im Wald - mit allem, was das Bikerherz begehrt: Wellen, Sprünge, Steilkurven. Wer den Trail testen möchte, der startet am Parkplatz des Skiliftes am Wirtsberg. Von dort aus ist die Strecke ausgeschildert. Zwei große Erklärschilder werden in den kommenden Wochen noch aufgestellt. 2021 verarbeiteten die fleißigen Vereinsmitglieder rund 300 Tonnen Schotter. Beim Baumpflanzprojekt bohrten sie nun mithilfe des Erdlochbohrers 800 Löcher in den kalten Boden auf einer gerodeten Fläche am Wirtsberg, die der Gemeinde gehört und aufgeforstet werden sollte. „Der Wind war eisig“, sagt Martin Ruff. Und am Ende seien alle Helfer durchgefroren gewesen. Aber es habe super funktioniert. Forst-Mitarbeiter hatten die Pflanzung begleitet, die durchgeführt werden musste, bevor es richtig warm wird und die Bäume austreiben. Marie Enßle

Baumpflanzen Wirtsberg
Baumpflanzen Wirtsberg
Baumpflanzen Wirtsberg

Zurück zur Übersicht: Bartholomä

Mehr zum Thema

Kommentare