13 Bands im Böbinger Park

+
Frederik Mädger und Michael Schuster freuen sich auf das Festival im Böbinger Park.
  • schließen

Von fünf Bühnen soll am Samstag, 23. Juli, Livemusik erklingen. Das steckt hinter dem Konzept “Park full of Sound”.

Böbingen. Fünf Bühnen, 13 Bands und Musikgruppen, alles an einem Tag bis spät in die Nacht im besonderen Ambiente des Park am alten Bahndamm in Böbingen. Das wollen die sechs Mitglieder des Orga-Teams auf die Beine stellen. Sie nennen es “Park full of Sound”. Was steckt dahinter? 


Die Entstehung: Die Gemeindeverwaltung und Bürgermeister Jürgen Stempfle waren auf der Suche nach neuen Ideen für Veranstaltungen in Böbingen, speziell für Menschen zwischen 30 und 50 Jahren, erzählt Michael Schuster vom Orga-Team. Dazu sollte der Kulturbeirat der Gemeinde etwas “aufgefrischt” werden, hier seien nun auch viele jüngere Mitglieder mit dabei. Gemeinsam haben sie viel überlegt, seien Abende lang zusammengesessen. “Uns schwebte vor, Veranstaltungen, die uns gefallen, zu vereinen und so etwas ganz Eigenes zu schaffen, berichten Michael Schuster und Frederik Mädger. Vor allem von zwei Veranstaltungen ließen sie sich inspirieren: Vom “Umsonst & Draußen”, das einst in der Stellung unterm Rosenstein in Heubach ein Mekka für Musikbegeisterte war, und vom Straßenmusikfestival in Ludwigsburg. Herausgekommen ist das Konzept von “Park full of Sound”.


Das Konzept: Dezentral und musikalisch breit aufgestellt. So soll das Festival sein. Dazu werden über den ganzen Park verteilt, vom Eingangsbereich über das Beachvolleyballfeld bis zum Seniorenzentrum, fünf Bühnen aufgebaut. “Das ist ein ganz schöner Aufwand”, meinen die beiden Mit-Organisatoren. Gut, dass die Feuerwehr und der Bauhof mit an Bord sind und mit Fachwissen und Personal unter die Arme greifen. Eröffnet wird das Festival von örtlichen Vereinen und Musikern. Diese werden von 14 bis 16 Uhr ein bunt gemischtes Programm auf die Beine stellen. Anschließend sorgen von 16 bis 19 Uhr sechs komplett unterschiedliche Bands auf den  Bühnen in einem rollierenden System für die musikalische Unterhaltung. Von 19 Uhr bis 1 Uhr sollen dann die drei Haupt-Acts auf der großen Bühne unter dem weißen Zelt der “HGV-Arena” das Publikum in ihren Bann ziehen. Den Eintritt von 13 Euro muss nur bezahlen, wer bei diesem letzten Programmpunkt dabei sein will. “Unser Ziel ist, dass von mittags bis abends Leben im Park ist, dass hier so richtig was abgeht und  dass die Musikerinnen und Musiker aus der Region sich zeigen können und alle wieder merken, wie viel Spaß Livemusik macht”, sagen Michael Schuster und Frederik Mädger. Damit kein Gast hungern und dürsten muss, sorgen Anbieter aus der Region mit ihren Foodtrucks für kulinarische Genüsse. Ganz nebenbei unterstützt das Festival örtliche Vereine, denn der SGV und der TSV bewirten. 


Die Bands: Die Organisatoren wollen möglichst viele Geschmäcker und alle Generationen ansprechen. So soll es Stimmungs- und Blasmusik genauso geben wie eine Eros-Ramazzotti-Coverband, eine Funkband und Gitarrenmusik.

Im Einzelnen sind dabei, auf den fünf Bühnen im Park verteilt: Chor Canzonetta, Lauterner Hennabeidl, Musikkapelle Böbingen, Tanzlmusik, Amici, Il Trio, Jack, daniels & the filthy Outlaws, Kollektiv Geschmack, Tante Beete Blumenstrauß, Trio Tätärä. Als Haupt-Acts auf der großen Hauptbühne: Dizzy Bee, Hellraisers and Beerdrinkers und Erpfenbrass. 


Karten gibt es jetzt schon im Vorverkauf auf der Internetseite www.parkfullofsound.de

Termin ist Samstag, 23. Juli, von 14 bis 1 Uhr im Park am alten Bahndamm in Böbingen.

Zurück zur Übersicht: Böbingen

Kommentare