Damit das Bier abgefüllt werden kann

+
Ohne Leergut kann Braumeister Ziegler nicht abfüllen.

Die Heubacher Brauerei braucht dringend Leergut, um das Bier weiterhin zu den Kunden bringen zu können. 

Heubach. „Leergut zählen, das ist das Erste, was ich zurzeit morgens mache, wenn ich in den Betrieb komme“, sagt Braumeister Bastian Ziegler und zuckt mit den Achseln. „Wenn die entsprechenden Mengen an Leergut, die man laut Abfüllplan bräuchte, nicht im Haus sind, wird es automatisch zu Engpässen beim einen oder anderen Produkt kommen“, erklärt er weiter.

Trotz der brisanten Lage hat er ein Augenzwinkern parat: Den leeren Bierflaschen einen „Urlaubsaufenthalt“ im Keller zu gönnen sei schlichtweg unverantwortlich, denn jetzt ist Hauptsaison. Ernst fügt er hinzu: „Der Verkauf von Flaschenbier läuft gerade sehr gut, aber die Kunden vergessen manchmal, die Pfandflaschen und -kisten zeitnahe nach dem Leertrinken wieder zum Händler zurückzubringen“. Schnell sammelt sich so hochgerechnet auf die vielen Haushalte eine stattliche Menge an Leergut, die für eine schnelle Wiederbefüllung nicht mehr zur Verfügung steht, so Braumeister Ziegler.

Wer also noch Heubacher Leergut zuhause hat, ab damit zum Händler. Dafür gibt’s erstens Pfand zurück und zweitens wieder Platz für frisches Bier.

Zurück zur Übersicht: Rosenstein

Kommentare