130 Oldtimer aus dem Südwesten am Start: Schön gleichmäßig bis zum „Stock“

+
Zum zehnten Mal findet am kommenden Wochenende das Internationale ADAC Historic Bergrevival statt. Gewinnen kann, wer die Gleichmäßigkeitsfahrt am genauesten meistert. GT-Archivfoto: Tom
  • schließen

Das 10. Internationale ADAC Historic Bergrevival startet an diesem Wochenende.

Heubach

Manche erinnern sich noch an ein legendäres Motorsportwochenende in Heubach. Damals, am  9. Mai 1965, kamen Tausende zum ersten und einzigen Heubacher Bergrennen. Um Rennen geht es heute nicht mehr, wenn am Wochenende 17./18. September Oldtimer den Berg erobern, Richtung „Stock“ unterwegs sind.

Zum zehnten Mal findet das Internationale ADAC Historic Bergrevival statt. Gewinnen kann, wer die Gleichmäßigkeitsfahrt am genauesten meistert. Heute sind die Autos nur noch mit einem Durchschnittstempo von höchstens  80 km/h unterwegs. Dennoch geht es um Zehntelsekunden.  

Viele Helfer nötig

„Die Fahrer müssen im zweiten Wertungslauf möglichst exakt die Zeit des ersten Durchgangs erzielen“, sagt Veranstalter Gunther Holley.  Vorjahressieger Rolf Fischer gelang das punktgenau. Die meisten gönnen sich für die zweieinhalb Kilometer lange Strecke und zweieinhalb Minuten.

Das  Heubacher Bergrevival ist inzwischen im Land bekannt. Gunther Holley: „Schon jetzt haben sich 130 Teilnehmer mit ihren Autos angemeldet.“ Damit kehren die alten Tage zurück: viele Fahrzeuge aus den 1960er und 1970er-Jahren sind zu sehen. VW Käfer natürlich, aber auch die klassischen Porsche 911   oder NSU TT. Stolz ist Holley, dass er immer wieder seltene  Autos nach Heubach holen kann.  Diesmal ist auch ein Ferrari 330 aus dem Jahr 1968 dabei. Zur Freude der Besucher. Sie  können im Fahrerlager, das auf dem Areal der Heubacher Brauerei eingerichtet wird, historische Autos aus der Nähe sehen, mit ihren Fahrern Erinnerungen austauschen oder Eindrücke mit der Handykamera festhalten. Gestartet wird wie immer  auf Höhe „Jägerhaus“.

Gunther Holley wird auch in diesem Jahr durch Mitglieder des MSC Abtsgmünd unterstützt.   Helferinnen und Helfer aus den eigenen Reihen sind nötig. Bis zu 100 Kräfte werden gebraucht, um Zufahrt, Fahrerlager und Strecke abzudecken. Auch die Wochen im Vorfeld füllt Gunther Holley mit organisatorischen Aufgaben. Dabei schätzt er ganz besonders den Kontakt zum Landratsamt, der sei „äußerst kooperativ“. Zur Siegerehrung am Sonntagabend hat sich Landrat Dr. Joachim Bläse angekündigt. Er stiftet auch den Pokal für den Gewinner des Bergrevival.  

Organisator Gunter Holley freut sich auch über den guten Kontakt zum Heubacher Rathaus. Dort erkenne man den Wert der Veranstaltung, die die Stadt unterm Rosenstein über die Region hinaus bekannt mache.  

Das 9. Bergrevival ist am 17. und 18. September. Am Samstag treffen Teilnehmer ab 13 Uhr ein, dann gibt es Startnummern und die Fahrzeugabnahme. Ab 18 Uhr  trifft man sich zur Unterhaltung in der Versandhalle der Brauerei.

Am Sonntag starten die ersten Autos ab 9 Uhr auf Höhe Jägerhaus  zum Besichtigungslauf und ersten Trainingslauf.  Bewirtung gibt es in der Versandhalle der Hirschbrauerei.  

Zurück zur Übersicht: Heubach

Kommentare