Brütting will nicht in den Bundestag

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Heubachs Bürgermeister widerspricht Gerüchten um Kandidatur. Sein Amt mache ihm "viel Freude".

Heubach. Seit der SPD-Politiker Christian Lange Anfang Juni angekündigt hat, bei der kommenden Wahl im Jahr 2021 nicht mehr im Wahlkreis Schwäbisch Gmünd/Backnang für den Bundestag zu kandidieren, läuft die Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger. Damit köchelt auch die Gerüchteküche. Wer macht's? Wer will vielleicht?

Einer, dem von manchen Beobachtern schon länger Ambitionen in der Landes- oder Bundespolitik nachgesagt werden, ist Heubachs Bürgermeister Frederick Brütting. Auf Anfrage der Gmünder Tagespost bezieht er klar Stellung. Zwar sei er in der Tat in den letzten Tagen von einigen gefragt worden, ob er das machen wolle und einige hätten ihn dazu aufgefordert. Brütting betont: "Ich habe aber nicht vor, mich um die Nachfolge von Christian Lange als Bundestagsabgeordneter zu bewerben."

Er sei sehr gerne Bürgermeister. "In Heubach haben wir gerade sehr viele große und spannende Projekte, die ich gemeinsam mit dem Gemeinderat und meiner Verwaltung gut umsetzen möchte. In der Stadt geht es auch baulich mit großen Schritten voran und das macht mir viel Freude."

Starke Stimme in Berlin wichtig

Brütting sagt, er sei "sicher, dass die SPD den Wählerinnen und Wählern eine kompetente und engagierte Person vorschlagen" werde. Das sei für den Wahlkreis auch sehr wichtig. Christian Lange habe gezeigt, dass man als Abgeordneter für einen Wahlkreis viel bewegen kann. "Wir brauchen weiter eine starke Stimme in Berlin", so Brütting.

Christian Lange vertritt den Wahlkreis Backnang/Schwäbisch Gmünd im Bundestag seit 1998. Als Grund für seinen Verzicht auf eine weitere Legislaturperiode nannte er im Gespräch mit der GT vor allem die langjährige Arbeit in der Politik: zunächst zehn Jahre im Kreistag Rems-Murr und im Ortschaftsrat Hegnach, dann 23 Jahre im Bundestag. "Nach dieser langen und intensiven Zeit möchte ich das verbleibende Arbeitsjahrzehnt nutzen, um noch etwas Neues zu beginnen."

Zurück zur Übersicht: Heubach

WEITERE ARTIKEL