Das Lummerland macht Ende 2020 zu

  • Weitere
    schließen
+
Das Lummerland in Heubach schließt zum Jahresende. Thomas Schneider und Simone Schurr wünschen sich einen geeigneten Nachfolger für das Lokal beim Sportplatz in der Mögglinger Straße. Das Gebäude gehört dem TSV Heubach.
  • schließen

Pächter Thomas Schneider gibt seine Gaststätte mit Biergarten in Heubach nach 21 Jahren auf. Der TSV Heubach bemüht sich um einen Nachfolger.

Heubach

Die Cocktailpartys im Heubacher Lummerland – die Stammgäste sagen Lula – waren legendär, ebenso Chefsalat, Pizza und Rigatoni bei Sonnenuntergang im Biergarten des Lokales in der Mögglinger Straße gleich neben dem Sportplatz. Sie waren es. Denn Pächter Thomas Schneider gibt das Lokal zum Jahresende aus persönlichen Gründen auf. Im Eingangsbereich steht sie noch, die große Dampflok, die ans Lummerland der Augsburger Puppenkiste erinnert.

Doch der Pachtvertrag mit dem Heubacher Turn- und Sportverein (TSV), dem das Gebäude gehört, ist gekündigt. Nach 21 Jahren. Schneiders Entschluss ist endgültig. Zu groß sei die Belastung für ihn in den Sommermonaten geworden. Denn neben dem Lummerland ist Thomas Schneider auch der Pächter der Gastronomie im Heubacher Freibad. Die Bewirtung der Freibadgäste wird er weiterhin übernehmen. Seit 35 Jahren stehen die Schneiders dort hinter der Theke. Schneiders Freibad-Hamburger kennt so gut wie jeder in Heubach. Gleichzeitig mit dem großen Biergarten im Lummerland sei das aber nicht mehr möglich, nennt Thomas Schneider einen Grund für den Entschluss. Denn die Sommermonate seien in beiden Betrieben die stärksten und die arbeitsintensivsten.

Traurig ist er, "weil ich viel Herzblut in den vergangenen Jahren ins Lula gesteckt habe" und weil er die Kontakte zu seinen Stammgästen schätzt. Deshalb wünscht sich Thomas Schneider, dass ein geeigneter Nachpächter gefunden wird. Denn aus dem einstigen Vereinsheim hat Familie Schneider ein helles und modernes Lokal gezaubert.

Eröffnung an Ostern 1999

Ich habe viel Herzblut ins Lula gesteckt.

Thomas Schneider, Pächter

Das war 1999. "Wir haben damals alles neu gemacht", erinnert sich Thomas Schneider. Die Theke, die sanitären Anlagen, das Mobiliar. Rund drei Monate lang haben die Schneiders das Gebäude generalsaniert. An Ostern 1999 feierten sie die Eröffnung. Zuerst machte sich das Lula als Kneipe und Cocktailbar einen Namen. "Wir haben wilde Partys gefeiert, bei denen es keinen freien Platz mehr gab", sagt Schneider. Nach und nach habe sich das Lokal zum Restaurant hin entwickelt. Mit italienischem Koch am Herd landeten Pizza und Co. auf der Karte. Von ihm hat sich Schneider einiges abgeguckt und die Liebe zur italienischen Küche entdeckt. Es kamen Cateringaufträge für runde Geburtstage, Vereinsfeste und andere Veranstaltungen dazu. Große Gruppen buchten das Lummerland als Ort, um Taufe, Geburtstag, Firmenjubiläum oder Hochzeit zu feiern. Das habe immer wieder die "normalen" Gäste verärgert, gibt Schneider zu. Denn diese standen dann vor dem "Geschlossene-Gesellschaft-Schild".

Wenn das "Geschlossen"-Schild endgültig am Eingang "seines" Lulas hängt und die Dampflok aus dem Lokal abfährt, blickt Thomas Schneider dankbar auf die Jahre zurück. Dankbar für schöne Erlebnisse und dankbar dafür, dass seine Familie immer hinter ihm gestanden sei, sein Sohn Tom, Pia, Nico, Melanie und Steffen und das gesamte Lummerland-Personal.

Etwa 40 Sitzplätze gibt's im Lummerland, dazu kommt ein Bereich mit Stehtischen. Im Freien sind's etwa 80 Plätze. Der TSV Heubach bemüht sich um einen geeigneten Nachfolger. Auch Simone Schurr, die sich in der Stadt um Leerstände kümmert, wünscht sich, dass bald wieder Leben ins Lula einkehrt. Sie kann sich beispielsweise Themenabende – vom Barbecue bis zur Cocktailfete – in der Gaststätte und im Biergarten vorstellen.

Zurück zur Übersicht: Heubach

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL