Höhlensafari, Brotbacken und heißer Draht

  • Weitere
    schließen
+
Genaues Arbeiten und Fingerspitzengefühl war in der Technikgruppe von Bedeutung.

Stadtjugendring und Jugendbüro ziehen positive Bilanz der Alternative zu "Kidstown".

Heubach. Fünf "Expertengruppen" hatten sich an der Heubacher Schillerschule für die Ferienbetreuung "Plan* C" gebildet, mit den Spezialgebieten Technik, Kunst, Hauswirtschaft, Sport und Outdoor. In diesem Jahr musste "Kidstown" abgesagt werden.

Die Outdoorgruppe ging eine Woche lang auf Erkundungstour rund um den Rosenstein. Unter anderem konnten die Kinder gemeinsam mit Hans Holm Rademann, die Lebewesen im Tumbach erforschen und eine Höhlensafari, begleitet von der höhlenkundlichen Arbeitsgemeinschaft, machen. In der Lauterner Ölmühle lernten die Kinder von Kräuterpädagogin Lucia Leicht die heimischen Kräuter kennen. Bei einem Zwischenstopp bekamen die Kinder einen Einblick in die Arbeit der Lauterner Feuerwehr.

Ein actiongeladenes Programm bot die Sportgruppe. Ein Highlight war der "Ninja Warrior Parkour", den die Kinder selbst mitgestalten durften.

Wie aus Milch Joghurt, aus Äpfeln Apfelmus und aus Früchten Marmelade wird, wie man selbst Brot und Pizza backt, eigene Müsliriegel kreiert und saisonal einkauft, lernten die Kinder in der Hauswirtschaftsgruppe.

Inspiriert durch die "ArtNight" lernten die Kinder in der Kunstgruppe Maltechniken kennen. So entstanden, auch auf Wunsch von Bürgermeister Frederick Brütting, bunte Kunstwerke, die die Skyline der Stadt Heubach zeigen.Genaues Arbeiten und Fingerspitzengefühl war in der Technikgruppe von Bedeutung. Das erste Projekt war eine mit LED-Lampen beleuchtete Uhr. Danach wurde ein elektrischer Würfel gebaut. Auf Knopfdruck wird per Zufallsgenerator, ebenfalls durch LEDs, das Würfelergebnis angezeigt. Das größte Werkstück war der "Heiße Draht", bei dem die Schwierigkeit war, den Signalton beim Berühren der Öse am Draht ertönen zu lassen.

Für eine Überraschung sorgten die Organisatoren, als sie einen Gast ankündigten. Clown Tom Bolton schaffte es, trotz Abstandsregelung und Masker, Kinder und Betreuer mit Showeinlagen und Zaubertricks zu begeistern.

Die Vorstände des Stadtjugendring und Mitarbeiter des Jugendbüros freuen sich, dass ein so abwechslungsreiches Programm zustande gekommen ist.

Zurück zur Übersicht: Heubach

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL