Mit neuen Schülermikroskopen ans Werk

  • Weitere
    schließen
+
Abteilungsleiter Michael Schellhammer (links) und Schulleiter Johannes Josef Miller freuen sich über die neue Errungenschaft des Rosenstein-Gymnasiums in Form von 15 hochwertigen Mikroskopen.

Warum sich das Rosenstein-Gymnasium für Laborarbeit im Unterricht bestens gerüstet sieht.

Heubach. Für den Schulleiter des Rosenstein-Gymnasiums Heubach, Johannes Josef Miller, ist die Optimierung des MINT-Bereichs eine Herzensangelegenheit. Denn neben dem sprachlichen und geisteswissenschaftlichen Bereich ist es Miller wichtig, im MINT-Bereich als explizite MINT-EC-Schule, wovon es in ganz Deutschland nur 230 gibt, up to date zu sein. „Wer rastet, der rostet.“ Denn alle drei Jahre gibt es eine sehr kritische Überprüfung des exklusiven MINT-EC-Zertifikats. Nun gelang es der Schulleitung vor allem für das Fach Biologie, 15 hochwertige Schülermikroskope und ein Lehrermikroskop der Firma Zeiss mit eingebauter Mikroskopiekamera für fast 30 000 Euro zu bekommen. Für die Schule ist dies angesichts des Budgets ein immenser Betrag. Aber als weiterer Schritt in Richtung digitalem Unterricht durch eine digitale Dokumentation der Bilder mittels netzwerkfähiger Kamera war diese Anschaffung ein besonderer Wunsch der Biologie Fachschaft. Angesichts der Pandemie wurde dies besonders forciert. Nach den ersten praktischen Erfahrungen ist MINT-Abteilungsleiter und Biologie-Lehrer Michael Schellhammer total begeistert: „Es ist ein benutzerfreundliches Mikroskop, das die Freude am Mikroskopieren und damit auch an der Laborarbeit wecken wird.“

Vor allem aufgrund des schulischen Projekts der Nachhaltigkeit mit Umweltmentoren und dem Ansinnen, ökologische Forschungen im Umfeld der Schule zu machen, dient die Arbeit mit den Mikroskopen, um die Schüler ganz konkret für die Umwelt zu begeistern und so einen wichtigen Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung zu leisten.

Wald, Bach, Luft, Felder können nun mit diesen Mikroskopen untersucht werden. „Wir haben hierbei das Glück der Landschule, die direkt ihre Forschungsobjekte vor Ort haben. So können schon unsere Jüngsten viel lernen und vor allem begeistert werden“, betont Schellhammer.

Möglich wurde diese hohe Investition durch den Zeiss-Förderfond und einigen Sponsoren wie GeoData Westhausen und Richter Lighting Heubach.

Zurück zur Übersicht: Heubach

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL